Kategorie: Allgemein

 

Gates treibt die Technologie zur Veränderung von Genen bei sieben Milliarden Menschen voran

© [21. Juli 2020] Children’s Health Defense, Inc. Diese Arbeit wurde mit Genehmigung von Children’s Health Defense, Inc. reproduziert und verbreitet. Möchten Sie mehr über Children’s Health Defense erfahren? Melden Sie sich für kostenlose Nachrichten und Updates von Robert F. Kennedy Jr. und der Children’s Health Defense an. Ihre Spende  wird uns bei unseren Bemühungen unterstützen.

Gates Pushes Gene-Altering Technology on Seven Billion Humans

By Robert F. Kennedy, Jr., Chairman, Children’s Health Defense

Die Pharmaindustrie hat über 170 COVID-Impfstoffe in der Entwicklung. Gates und Fauci haben Modernas „Frankenstein Jab“ an die Spitze gebracht. Wissenschaftler und Ethiker schlagen Alarm. Der Impfstoff verwendet eine neue, ungetestete und sehr kontroverse experimentelle RNA-Technologie, die Gates seit über einem Jahrzehnt unterstützt. Anstatt ein Antigen und ein Adjuvans wie bei herkömmlichen Impfstoffen zu injizieren, steckt Moderna ein kleines Stück genetischen Coronavirus-Codes in menschliche Zellen, das die DNA im gesamten menschlichen Körper verändert und unsere Zellen neu programmiert, um Antikörper zur Bekämpfung des Virus zu produzieren. mRNA-Impfstoffe sind eine Form der Gentechnik, die als „Editing von Keimbahngenen“ bezeichnet wird”. Die genetischen Veränderungen von Moderna werden an zukünftige Generationen weitergegeben. Im Januar forderte die Genfer Erklärung, die weltweit führenden Ethiker und Wissenschaftler, ein Ende dieser Art von Experimenten.

Moderna hat noch nie ein Produkt auf den Markt gebracht, klinische Studien durchlaufen oder einen von der FDA zugelassenen Impfstoff produziert. Das Unternehmen erhielt von der Biomedical Advanced Research and Development Authority (BARDA ), einer Schwesteragentur von Faucis NIAID, erstaunliche 483 Millionen US-Dollar an Bundesmitteln, um die Entwicklung zu beschleunigen. Dr. Joseph Bolen, ehemaliger Forschungs- und Entwicklungschef von Moderna, zeigte sich schockiert über Faucis „Wette“, das Unternehmen zu unterstützen. “Ich weiß nicht, was sie dachten”, sagte er CNN. “Als ich das las, war ich ziemlich erstaunt.”

Moderna und Fauci haben im März in Seattle von der Bundesregierung finanzierte Versuche am Menschen gestartet. Dr. Peter Hotez warnt vor potenziell tödlichen Folgen des Überspringens von Tierversuchen. Wie er zu CNN sagte: “Wenn es bei Tieren eine Immunverstärkung gibt, ist das ein Showstopper.” Dr. Suhab Siddiqi, Ex-Direktor für Chemie bei Moderna, sagte gegenüber CNN: „Ich würde nicht zulassen, dass der [Impfstoff] in meinen Körper injiziert wird. Ich würde verlangen: ‘Wo sind die Toxizitätsdaten?’ “Als Vorsichtsmaßnahme befahl Moderna den Studienteilnehmern ,ungeschützten Sex oder Samenspenden zu vermeiden, und Gates befürwortet, dass alle COVID-Impfstoffe durch pauschale Immunität geschützt werden. Er hofft, seine experimentelle Technologie zur Veränderung der Gene an alle 7 Milliarden Menschen verkaufen und unsere Spezies in GVO umwandeln zu können.

Anmerkung: Wie wird man reich? Man zieht die anderen über den Tisch und geht über Leichen. Nur die eigene Familie lässt man natürlich nicht impfen, wie das der neue Frankenstein Gates tut.

Weitere Informationen zum Moderna-Impfstoff…

Video: Die COVID-19-Sperre: wirtschaftliche und soziale Auswirkungen

Die unausgesprochene Wahrheit ist, dass das neuartige Coronavirus einen Vorwand für mächtige finanzielle Interessen und korrupte Politiker bietet , um die ganze Welt in eine Spirale aus Massenarbeitslosigkeit, Bankrott, extremer Armut und Verzweiflung zu versetzen. 

Michel Chossudovsky interviewt den Ökonomen und geopolitischen Analysten Peter Koenig zum Global Research Report.

„Stellen Sie sich vor, Sie leben in einer Welt, von der Ihnen gesagt wird, dass sie eine Demokratie ist – und Sie können es sogar glauben -, aber tatsächlich liegt Ihr Leben und Schicksal in den Händen einiger ultra-reicher, ultra-mächtiger und ultra-unmenschlicher Oligarchen . Sie können Deep State oder einfach das Biest oder irgendetwas anderes genannt werden, das dunkel oder nicht nachvollziehbar ist – es spielt keine Rolle. Sie sind weniger als 0,0001%. “ (Peter Koenig, Juli 2020)

.

Die falsche Corona-Strategie! Dr. Wolfgang Wodarg

Dr. Wolfgang Wodarg ist durch seine kritische Position gegenüber den Anti-Corona-Maßnahmen bekannt. Er hat frühzeitig vor Panikmache und den Folgen gewarnt. Dafür wurde er öffentlich diffamiert und unter anderem als „gefährlicher Corona-Leugner“ bezeichnet. Der Lungenarzt unterstützt nun die Arbeit eines Corona-Untersuchungsausschusses als Berater.

Die Anti-Corona-Maßnahmen der Regierung, insbesondere der verhängte Lockdown, haben zu einem sozialen, psychischen, gesundheitlichen und wirtschaftlichen Kollateralschaden geführt. Diese These überprüft aktuell ein außerparlamentarischer Untersuchungsausschuss in Zusammenarbeit mit diversen Experten. Als fachlicher Berater ist auch der Lungenarzt Dr. Wolfgang Wodarg eingebunden. Sputnik-Redakteur Tilo Gräser hatte bei der Pressekonferenz des Ausschusses die Gelegenheit, dem Mediziner einige Fragen zu stellen.

SNA Radio · Deutsche Corona-Strategie: “Es ist falsch entschieden worden” – Dr. Wolfgang Wodarg

.

Quelle: https://de.sputniknews.com/interview-podcasts/20200716327508640-wodarg-corona-strategie-deutschlands/

und wodarg.com

Australische Daten: Krebsepidemie bei Gardasil-Mädchen

© [14. Juli 2020] Children’s Health Defense, Inc. Diese Arbeit wurde mit Genehmigung von Children’s Health Defense, Inc. reproduziert und verbreitet. Möchten Sie mehr über Children’s Health Defense erfahren? Melden Sie sich für kostenlose Nachrichten und Updates von Robert F. Kennedy Jr. und der Children’s Health Defense an. Ihre Spende  wird uns bei unseren Bemühungen unterstützen.
Australian Data: Cancer Epidemic in Gardasil Girls
Von Robert F. Kennedy Jr., Vorsitzender, Children’s Health Defense
https://childrenshealthdefense.org/news/australian-data-cancer-epidemic-in-gardasil-girls/?itm_term=home

.

Das Urteil ist jetzt unausweichlich:
Gardasil tötet Mädchen.

.

Die Krebsdaten der australischen Regierung zeigen den dramatischen Anstieg von Gebärmutterhalskrebs bei jungen Mädchen, die mit Gardasil geimpft wurden. Merck vermarktet Gardasil als Prophylaxe gegen Gebärmutterhalskrebs, trotz der firmeneigenen Vorlizenzstudien, die eine 44,6% ige Zunahme von Gebärmutterhalskrebs bei Mädchen zeigten.

.

Regierungszahlen zeigen eine 16% ige Zunahme von Krebs bei 25-Jährigen, eine 28% ige Zunahme bei 30-Jährigen einige Jahre nach der Impfung.

.

Die unterwürfige Weltpresse hat die Behauptungen des Erfinders des Gardasil-Impfstoffs, Ian Fraser (der Millionen von Gardasil-Lizenzgebühren sammelt), dass Gardasil, Gebärmutterhalskrebs in Australien abschaffen könne, weithin zitiert und gutgeheissen. Die offiziellen Daten decken Frasers Falschaussagen auf. Seit 2007 wird allen Mädchen und Frauen bis zum Alter von 26 Jahren in Australien der HPV-Impfstoff angeboten. Regierungszahlen zeigen eine 16% ige Zunahme von Krebs bei 25-Jährigen , eine 28% ige Zunahme bei 30-Jährigen, einige Jahre nach der Impfung. Die Rate des 30-Jährigen stieg von 5,4 / 100.000 auf 6,9 / 100.000. Die Rate des 25-Jährigen stieg von 3,2 auf 3,7 pro 100.000.

In der Zwischenzeit nehmen die Todesfälle bei älteren Frauen (die nicht geimpft sind) möglicherweise aufgrund eines erfolgreichen frühen Pap-Screenings ab. Dies deutet darauf hin, dass der Impfstoff der eindeutige Schuldige bei geimpften Frauen ist – entweder aufgrund von 1) Impfversagen, 2) verringertem Pap-Screening (wahrscheinlich in einigen Fällen aufgrund des Vertrauens in den HPV-Impfstoff), 3) Typersatz (die 9 HPV-Stämme, auf die abgezielt wird). Der Impfstoff wird durch virulentere Stämme ersetzt) ​​oder durch 4) pathogenes Priming. Fraser lehnt auch die Leidensmeldungen von Zehntausenden von Mädchen weltweit ab, die Gardasil für ihre katastrophalen Autoimmunerkrankungen, an denen sie erkrankt sind, ab. “Diese Mädchen hätten auf jeden Fall diese Autoimmunerkrankungen bekommen”, sagte mir Fraser letzten Monat. “Sie haben nichts mit dem Impfstoff zu tun.”

Anmerkung: Uns ist bekannt, dass Impfstoffe Autoimmunerkrankungen auslösen können. Wir sehen das bei unseren Beratungen. Doch es ist natürlich nicht wissenschaftlich belegt. Wir haben bereits vor Jahren über die Folgen der Gardasilimpfungen (HPV-Impfung) berichtet. Denn auch in anderen Ländern steigt der Gebärmutterhalskrebs bei geimpften jungen Frauen.

Wie Bill Gates den globalen Nachrichtenverkehr und die Zensur kontrolliert

.

Heute berichten wir erneut über Enthüllungen aus der Feder des bekannten Gründers von Children´s Health Defense, Robert F. Kennedy, Jr. Durch seine Organisation werden besonders wirksame Schutzmaßnahmen ergriffen sowie Verursacher von gesundheitlichen Missständen zur Rechenschaft gezogen. Kennedy arbeitet unermüdlich weltweit an der Impfaufklärung.

Diese Aufklärung wird mitunter massiv behindert durch Bill Gates‘ Spendenflüsse, mit denen er sich die Zensur über Impfberichte in öffentlichen Medien und sozialen Netzwerken erkauft und unter seine Kontrolle bringt. Im nachfolgenden Bericht enthüllt Robert F. Kennedy diese Verfilzungen.

Bericht von Robert F. Kennedy, Jr. Ende Mai verkündete Präsident Trump auf einer Pressekonferenz den Abbruch der Beziehungen zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) und damit den endgültigen Stopp der Beitragszahlungen wegen Versäumnissen in der Covid-19-Krise. Bill Gates, weltgrößter Impfstoffhersteller, ist seitdem auch der größte Einzelspender der WHO sowie ein wichtiger Spender für die Zentrale Gesundheitsbehörde der USA (CDC-Foundation).

Beide, CDC und WHO, sind jetzt Marketing-Stellen für Gates‘ Impfstoffimperium. Im Januar 2019 ließ die von Gates beeinflusste WHO die „zögerliche Haltung zu Impfstoffen“ zu einer „globalen Gesundheitsbedrohung“ erklären, nebst Ebola, HIV, Krieg und arzneimittelresistenten Krankheitserregern und setzte damit ein Signal für verpflichtende Impfungen für alle Menschen, welches einen weltweiten „Pharma-Goldrausch“ zur Folge haben wird.

Wie Gates seine Vorhaben durchsetzt ist z.B. daran erkennbar, dass er Spenden an das Political Action Commitee (PAC) ausgeschüttet hat, sich also durch Spenden am politischen Schalthebel Macht erkauft. Vorsitzender des PAC ist Adam Schiff. [Anmerkung der Redaktion: Im Übrigen ist Adam Schiff schärfster Gegner Trumps. Er ist derjenige, der das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eingeleitet hat.] Im Februar 2019 schrieb Schiff an Facebook, Google und Amazon und forderte diese auf, „Fehlinformationen über Impfstoffe“ zu zensieren.

Das meint Zensur über sämtliche Skepsis gegenüber Verlautbarungen von Regierung und Industrie über die Sicherheit oder Wirksamkeit von Impfstoffen, ob begründet oder nicht. „Impfstoffe sind sowohl wirksam als auch sicher“, schrieb Schiff. „Es gibt keine Hinweise darauf, dass Impfstoffe lebensbedrohliche Krankheiten oder Behinderungen verursachen.“ Dies war eine eindeutige Fehlinformation.

Denn ein Jahr zuvor hatte Schiff einen Gesetzesentwurf zur Erhöhung des Verwaltungsbudgets des Impfgerichts auf 11.200.000 Dollar durchgesetzt, um den Bestand an Impfschaden-Entschädigungen zu verringern. Das Gericht hatte bereits 4 Milliarden Dollar für Todesfälle und Behinderungen durch Impfstoffe ausgezahlt. Antworten von Facebook und Pinterest [soziales Netzwerk mit visueller Suchmaschine]: Sie würden sich auf die von Gates beeinflusste WHO und CDC verlassen, um festzulegen, welche Online-Aussagen „Fehlinformationen oder Zeitungsenten“ sind.

Facebook und Google stellten „Faktenchecker“ der Organisation PolitiFact ein, um Fehlinformationen über Impfstoffe zu zensieren. PolitiFact wurde durch einen Zuschuss der Gates Foundation ins Leben gerufen. [Anmerkung der Redaktion: Um die Verfilzung zu verdeutlichen: Die Gates Foundation ist der größte Geldgeber von „Faktenchecker“.] Hierzu noch ein Kommentar des Enthüllungsjournalisten Jeremy Hammond. Er schreibt in einem seiner Artikel: „Die Faktenchecker von Facebook informieren Nutzer mit Falschaussagen zur Impfstoffsicherheit.“ Er kommt zu dem Schluss: „Facebook macht sich der Fehlinformation seiner Benutzer über die Impfstoffsicherheit schuldig …

Sie haben kein Problem damit, über die Sicherheit und Wirksamkeit von Impfstoffen zu lügen, solange man die Eltern dazu bewegen will, ihre Kinder impfen zu lassen.“ Am 4. Mai 2017 erklärte Faktenchecker folgende Aussage von Del Bigtree, einem der prominentesten Stimmen in der Anti-Impf-Bewegung, als falsch: „Impfstoffe enthalten Aluminium und Quecksilber, die Neurotoxine sind, und Impfstoffe verursachen Enzephalopathie Zitat von Faktenchecker: „Aktuelle Daten zeigen, dass Impfstoffe sicher sind und keine Toxizität oder Enzephalopathie verursachen.“

[Enzephalopathie: Sammelbegriff für krankhafte Zustände des Gehirns] Aus den Beipackzetteln von Impfstoffherstellern geht jedoch hervor, dass viele Impfstoffe Aluminium und Quecksilber enthalten und Enzephalopathie verursachen können. Abschließend muss gesagt sein, dass sich Gates durch massive Geldgeschenke an das öffentliche Radionetz NPR und das öffentliche Fernsehnetz PBS die voreingenommene Impfstoffberichterstattung der öffentlichen Medien erkauft. Children’s Health Defense, Inc. This work is reproduced and distributed with the permission of Children’s Health Defense, Inc. Want to learn more from Children’s Health Defense? Sign up for free news and updates from Robert F. Kennedy, Jr. and the Children’s Health Defense. Your donation will help to support us in our efforts.

von Quellen/Links: https://childrenshealthdefense.org/news/how-bill-gates-controls-global-messaging-and-censorship/?utm_source=salsa&eType=EmailBlastContent&eId=da9cc9ad-15a6-4841-b12f-6e2d310fe7ce
https://www.heise.de/tp/features/Wie-unabhaengig-sind-die-Facebook-Faktenchecker-4273677.html
https://www.nordbayern.de/politik/trump-verkundet-ende-der-zusammenarbeit-mit-der-who-1.10146669
https://www.bote.ch/nachrichten/international/trump-beendet-zusammenarbeit-mit-who;art46446,1243771

Op-Ed: “Niemand ist an dem Coronavirus gestorben”

Auf www.off-guardian.org veröffentlicht
Rosemary Frei und Patrick Corbett

Wichtige Enthüllungen von Dr. Stoian Alexov, Präsident der Bulgarian Pathology Association

Ein bekannter europäischer Pathologe berichtet, dass er und seine Kollegen in ganz Europa keine Hinweise auf Todesfälle durch das neuartige Coronavirus auf diesem Kontinent gefunden haben.

Dr. Stoian Alexov bezeichnete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als „kriminelle medizinische Organisation“, um weltweite Angst und Chaos zu erzeugen, ohne objektiv nachprüfbare Beweise für eine Pandemie zu liefern.

Eine weitere erstaunliche Entdeckung des Präsidenten der Bulgarian Pathology Association (BPA), Dr. Alexov, ist, dass er der Ansicht ist, dass es derzeit „unmöglich“ ist, einen Impfstoff gegen das Virus zu entwickeln.

Er enthüllte auch, dass europäische Pathologen keine Antikörper identifiziert haben, die für SARS-CoV-2 spezifisch sind .

Diese erstaunlichen Aussagen werfen wichtige Fragen auf, einschließlich der Behauptungen von Beamten und Wissenschaftlern bezüglich der vielen Impfstoffe, die sie in klinische Studien auf der ganzen Welt einbringen.

Sie werfen aber auch Zweifel an der Richtigkeit der Ansprüche der Entdeckung von Anti-Roman-Coronavirus – Antikörper (die verwendet wird , beginnen zu behandelnden Patienten ).

Novel-Coronavirus-spezifische Antikörper sind angeblich die Grundlage für die teuren Serologie – Test – Kits in vielen Ländern verwendet werden (von denen einige gefunden wurden als unannehmbar ungenau ).

Und sie sind angeblich Schlüssel zu den Immunitäts Zertifikate begehrt von Bill Gates , die über in gehen weit verbreitet – in Form des COVI-PASS – in 15 Ländern , einschließlich Großbritannien, USA und Kanada.

Dr. Alexov machte seine atemberaubenden Beobachtungen in einem Videointerview, in dem der Konsens der Teilnehmer eines Webinars der Europäischen Gesellschaft für Pathologie (ESP) über COVID-19 vom 8. Mai 2020 zusammengefasst wurde .

Das Videointerview von Dr. Alexov am 13. Mai wurde von Dr. Stoycho Katsarov , Vorsitzender des Zentrums für den Schutz der Bürgerrechte in Sofia und ehemaliger stellvertretender bulgarischer Gesundheitsminister, geführt. Das Video befindet sich auf der BPA-Website , auf der auch einige der wichtigsten Punkte von Dr. Alexov hervorgehoben werden.

Wir haben einen bulgarischen Muttersprachler mit wissenschaftlichem Hintergrund gebeten, das Videointerview mündlich ins Englische zu übersetzen. Wir haben dann ihre Übersetzung transkribiert. Das Video ist hier und unser englisches Transkript ist hier .

Unter den Hauptbomben, die Dr. Alexov abgeworfen hat, ist, dass die Leiter des ESP-Webinars vom 8. Mai sagten, dass keine neuartigen Coronavirus-spezifischen Antikörper gefunden wurden .

Der Körper bildet Antikörper, die spezifisch für Krankheitserreger sind, auf die er trifft . Diese spezifischen Antikörper sind als monoklonale Antikörper bekannt und ein Schlüsselinstrument in der Pathologie. Dies erfolgt über die Immunhistochemie , bei der Antikörper mit Farben markiert und anschließend die Objektträger des Biopsie- oder Autopsiegewebes damit beschichtet werden. Nachdem die Antikörper Zeit haben, sich an die Krankheitserreger zu binden, für die sie spezifisch sind, können die Pathologen die Objektträger unter einem Mikroskop betrachten und die spezifischen Stellen erkennen, an denen sich die farbigen Antikörper – und damit die Krankheitserreger, an die sie gebunden sind – befinden.

In Ermangelung monoklonaler Antikörper gegen das neuartige Coronavirus können Pathologen daher nicht überprüfen, ob SARS-CoV-2 im Körper vorhanden ist oder ob die ihm zugeschriebenen Krankheiten und Todesfälle tatsächlich eher durch das Virus als durch etwas anderes verursacht wurden.

Es wäre leicht, Dr. Alexov als einen weiteren “Verschwörungstheoretiker” abzutun. Immerhin glauben viele Menschen, dass sie heutzutage überall sind und gefährliche Fehlinformationen über COVID-19 und andere Themen verbreiten.

Darüber hinaus behauptet Dr. Alexov nur wenig, dass der Konsens des Webinars vom 8. Mai in den öffentlich sichtbaren Teilen des Verfahrens liegt.

Denken Sie jedoch daran, dass Whistleblower oft allein stehen, weil die überwiegende Mehrheit der Menschen Angst hat, öffentlich zu sprechen.

Auch Dr. Alexov hat einen unbestreitbaren Rekord und Ruf. Er ist seit 30 Jahren Arzt. Er ist Präsident des BPA , Mitglied des ESP-Beirats und Leiter der Abteilung für Histopathologie am Onkologischen Krankenhaus in der bulgarischen Hauptstadt Sofia.

Darüber hinaus gibt es weitere Unterstützung für das, was Dr. Alexov sagt.

Zum Beispiel sagte der Direktor des Instituts für Forensische Medizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in Medieninterviews, dass es einen bemerkenswerten Mangel an soliden Beweisen für die Letalität von COVID-19 gibt.

“COVID-19 ist nur in Ausnahmefällen eine tödliche Krankheit, in den meisten Fällen jedoch eine überwiegend harmlose Virusinfektion”, sagte Dr. Klaus Püschel im April einer deutschen Zeitung . In einem anderen Interview hinzufügen :

In einigen Fällen haben wir auch festgestellt, dass die aktuelle Koronainfektion überhaupt nichts mit dem tödlichen Ausgang zu tun hat, da andere Todesursachen vorliegen , beispielsweise eine Gehirnblutung oder ein Herzinfarkt […] [COVID-19 ] nicht besonders gefährliche Viruserkrankung […] Alle Spekulationen über individuelle Todesfälle, die nicht fachmännisch untersucht wurden, sind nur Treibstoffangst. “

Außerdem haben einer von uns (Rosemary) und ein anderer Journalist, Amory Devereux, in einem Off-Guardian-Artikel vom 9. Juni dokumentiert, dass das neuartige Coronavirus Kochs Postulate nicht erfüllt hat.

Diese Postulate sind wissenschaftliche Schritte, mit denen nachgewiesen werden kann, ob ein Virus existiert und eine Eins-zu-Eins-Beziehung zu einer bestimmten Krankheit besteht. Wir haben gezeigt, dass bisher niemand nachgewiesen hat, dass SARS-CoV-2 eine diskrete Krankheit verursacht, die den Merkmalen aller Menschen entspricht, die angeblich an COVID-19 gestorben sind. Es wurde auch nicht isoliert, reproduziert und gezeigt, dass das Virus diese diskrete Krankheit verursacht.

In einem Off-Guardian-Artikel vom 27. Juni fügten zwei weitere Journalisten, Torsten Engelbrecht und Konstantin Demeter, den Beweis hinzu, dass „die Existenz von SARS-CoV-2-RNA auf Glauben und nicht auf Tatsachen beruht“.

Das Paar bestätigte auch: “Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass diese RNA-Sequenzen [von denen angenommen wird, dass sie mit denen des neuen Coronavirus übereinstimmen] der Erreger des sogenannten COVID-19 sind.”

Dr. Alexov erklärte im Interview vom 13. Mai:

Die wichtigste Schlussfolgerung [derjenigen von uns, die am Webinar am 8. Mai teilgenommen haben] war, dass die Autopsien, die in Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich und Schweden durchgeführt wurden, nicht zeigen, dass das Virus tödlich ist. “

Er fügte hinzu:

Alle Pathologen sagten, dass niemand an dem Coronavirus gestorben ist. Ich werde das wiederholen: Niemand ist an dem Coronavirus gestorben. “

Dr. Alexov beobachtete auch, dass es keinen Beweis aus Autopsien gibt, dass jemand, der als mit dem neuartigen Coronavirus infiziert gilt, nur an einer durch das Virus ausgelösten Entzündungsreaktion (als interstitielle Pneumonie) und nicht an anderen potenziell tödlichen Krankheiten gestorben ist.

Eine weitere Offenbarung von ihm ist:

„Wir müssen genau sehen, wie das Gesetz mit Impfungen und dem Impfstoff umgeht, über den wir alle sprechen, denn ich bin sicher, dass es [derzeit] nicht möglich ist, einen Impfstoff gegen COVID zu entwickeln. Ich bin mir nicht sicher, was genau Bill Gates mit seinen Labors macht – ist es wirklich ein Impfstoff, den er produziert, oder etwas anderes? “

Wie oben erwähnt, deutet die Unfähigkeit, monoklonale Antikörper gegen das Virus zu identifizieren, darauf hin, dass es keine Grundlage dafür gibt, dass Impfstoffe, serologische Tests und Immunitätszertifikate weltweit mit beispielloser Geschwindigkeit und Kosten eingeführt werden. Tatsächlich gibt es keine soliden Beweise dafür, dass das Virus existiert.

Dr. Alexov machte noch wichtigere Punkte. Zum Beispiel stellte er fest, dass SARS-CoV-2 im Gegensatz zur saisonalen Influenza nicht nachweislich Jugendliche tötet:

[Mit der Grippe] können wir ein Virus finden, das dazu führen kann, dass ein junger Mensch ohne andere Krankheit stirbt. […] Mit anderen Worten, die Coronavirus-Infektion ist eine Infektion, die nicht zum Tod führt. Und die Grippe kann zum Tod führen. “

(Es gab Berichte über schwere Krankheiten wie Kawasaki-ähnliche Krankheiten und Schlaganfälle bei jungen Menschen, bei denen eine neuartige Coronavirus-Infektion vermutet wurde. Die Mehrzahl der veröffentlichten Artikel zu diesen Fällen ist jedoch sehr kurz und enthält nur eine oder nur eine Eine kleine Handvoll Patienten. Darüber hinaus stellen Kommentatoren der Artikel fest, dass es unmöglich ist, die Rolle des Virus zu bestimmen, da die Autoren der Artikel die Störfaktoren nicht oder nur unzureichend kontrollierten. Es ist höchstwahrscheinlich, dass der Tod von Kindern auf COVID-19 zurückzuführen ist in der Tat sind von mehreren Organversagen, die aus der Kombination des Drogencocktails und der Beatmung resultieren, denen diese Kinder ausgesetzt sind.)

Dr. Alexov behauptete daher:

Die WHO schafft weltweites Chaos, ohne wirkliche Fakten hinter dem, was sie sagen. “

Unter den unzähligen Möglichkeiten, mit denen die WHO dieses Chaos schafft, besteht darin, fast alle Autopsien von Menschen zu verbieten, die an COVID-19 gestorben sind. Dr. Alexov berichtete, dass bis zum 13. Mai in Bulgarien nur drei solcher Autopsien durchgeführt worden waren.

Außerdem schreibt die WHO vor, dass jeder, der angeblich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert ist und anschließend stirbt , seinen Tod COVID-19 zuschreiben muss .

“Das ist ziemlich stressig für uns und insbesondere für mich, weil wir Protokolle und Verfahren haben, die wir verwenden müssen” , sagte er zu Dr. Katsarov. “… und ein anderer Pathologe wird in 100 Jahren sagen: ‘Hey, diese Pathologen wussten nicht, was sie taten [als sie sagten, die Todesursache sei COVID-19]!’ Wir müssen also bei unseren Diagnosen sehr streng sein, da sie bewiesen [oder widerlegt] und später erneut überprüft werden können. “

Er gab bekannt, dass Pathologen in mehreren Ländern Europas sowie in China, Australien und Kanada dem Druck, allein COVID-19 Todesfälle zuzuschreiben, nachdrücklich widerstehen:

Ich bin wirklich traurig, dass wir den Anweisungen der [WHO] folgen müssen, ohne darüber nachzudenken. Aber in Deutschland, Frankreich, Italien und England beginnen sie zu denken, dass wir uns nicht so streng an die WHO halten sollten, und [stattdessen] sollten wir, wenn wir die Todesursache schreiben, eine Pathologie haben [Ergebnisse, um dies zu belegen ] und wir sollten das Protokoll befolgen. [Das liegt daran], wenn wir etwas sagen, müssen wir es beweisen können. “

(Er fügte hinzu, dass Autopsien dazu beigetragen haben könnten, die Theorie zu bestätigen oder zu widerlegen, dass viele der Menschen, die in Italien an COVID-19 gestorben sind, zuvor den H1N1-Grippeimpfstoff erhalten hatten. Wie er bemerkte, unterdrückt der Impfstoff das Immunsystem von Erwachsenen und Daher kann dies einen erheblichen Beitrag zu ihrem Tod geleistet haben, indem sie anfälliger für Infektionen geworden sind.)

Drs. Alexov und Katsarov waren sich einig, dass ein weiterer Aspekt des von der WHO verursachten Chaos und seiner fatalen Folgen darin besteht, dass viele Menschen wahrscheinlich bald an Krankheiten wie Krebs sterben werden, da die Sperrung mit der Entleerung von Krankenhäusern einhergeht (angeblich, um Platz für COVID-19 zu schaffen Patienten), stoppte alle bis auf die dringendsten Verfahren und Behandlungen.

Sie beobachteten auch, dass diese Krankheiten durch die Angst und das Chaos um COVID-19 noch verstärkt werden.

Wir wissen, dass Stress das Immunsystem erheblich unterdrückt, daher kann ich wirklich zu 200% behaupten, dass alle chronischen Krankheiten per se schwerwiegender und akuter sein werden. Speziell In-situ-Karzinome – über 50% davon werden invasiver […] Ich werde also sagen, dass diese Epidemie nicht so sehr eine Epidemie des Virus ist, sondern eine Epidemie, die den Menschen viel Angst und Stress bereitet. ”

Darüber hinaus stellte Dr. Alexov fest, dass viele Menschen als weiteres direktes und schreckliches Ergebnis der Pandemie-Panik das Vertrauen in Ärzte verlieren.

Weil das Coronavirus meiner Meinung nach nicht so gefährlich ist und wie werden die Leute darauf vertrauen, dass ich eine Krebspathologie mache, von der ein Großteil auch mit Viren zusammenhängt? Aber darüber spricht niemand. “

Wir haben Dr. Alexov mehrere Fragen per E-Mail geschickt, darunter die Frage, warum er glaubt, dass es unmöglich ist, einen Impfstoff gegen COVID-19 zu entwickeln.

Er beantwortete die Fragen nicht direkt. Dr. Alexov antwortete stattdessen:

Wir haben auch fünf Kollegen von Dr. Alexov in der European Pathology Society per E-Mail gebeten, die Enthüllungen von Dr. Alexov zu bestätigen. Wir telefonierten mit zwei von ihnen. Keiner antwortete.

Warum haben Dr. Alexov oder seine fünf Kollegen unsere Fragen nicht beantwortet?

Wir bezweifeln, dass dies auf mangelnde Englischkenntnisse zurückzuführen ist.

Es ist wahrscheinlicher, dass Pathologen unter Druck stehen, die Richtlinien der WHO zu befolgen und sich nicht öffentlich zu äußern. (Darüber hinaus sind Pathologieabteilungen bei ihrer Finanzierung auf Regierungen angewiesen.)

Nichtsdestotrotz mögen Pathologen wie Dr. Alexov und Püschel scheinen bereit zu sein, auszusteigen und zu sagen, dass niemand an einer neuartigen Coronavirus-Infektion gestorben ist.

Vielleicht liegt das daran, dass die Aufzeichnungen und der Ruf von Pathologen eher auf harten physischen Beweisen als auf der subjektiven Interpretation von Tests, Anzeichen und Symptomen beruhen. Und es gibt keine harten physischen Beweise dafür, dass COVID-19 tödlich ist.

Rosemary Frei hat einen MSc in Molekularbiologie von der medizinischen Fakultät der Universität von Calgary, war 22 Jahre lang freiberufliche medizinische Autorin und Journalistin und ist jetzt eine unabhängige investigative Journalistin. Sie können ihr Interview vom 15. Juni auf The Corbett Report sehen , ihre anderen Off-Guardian-Artikel lesen und ihr auf Twitter folgen.

Patrick Corbett ist ein pensionierter Autor, Produzent, Regisseur und Herausgeber, der für alle großen Netzwerke in Kanada und den USA mit Ausnahme von Fox gearbeitet hat. Zu seinen journalistischen Credits zählen Dateline NBC, CTVs W-5 und die CTV-Dokumentationseinheit, in der er ‘Children’s Hospital’ schrieb und inszenierte, die erste kanadische Produktion, die für einen internationalen Emmy nominiert wurde. Sie können Patrick auf Twitter folgen.

Text: https://off-guardian.org/2020/07/02/no-one-has-died-from-the-coronavirus-president-of-the-bulgarian-pathology-association/?__cf_chl_jschl_tk__=8e13f88a0789b4f8eca19bec6811148b2abd6437-1593811226-0-AQK015z_L8Rvhk3-CFL6OuUb3o2dDqqMefcAM5NaF1upFxigA4IVdgcWpL6yNa-vvDz2TzIDw-SiqwD534WfM3Zt61_A9cZ3PT3OFMw6sEDPcgWF6_efRfhxlaw8hXRJUOKcDxWOmgQRxKRxkn-H16tHNQs_qLEqqzLySTP8_s6cvh_PnF52xGT2-0yU4-tinotmhzn_lPtsqYZ4Wd2VlXHFlqn58Kj5YbQmgP5gxFtDNhaLIvIBqJI_Bo-I3cshXudW48OqZMrU4Km-rB4eh9rHLMYyPmTNiAXMiaYP4AQtHnYIygcgbVEBYSiVislTD8rVYyeghKlqPi7KjC496ptymrXdhPMSoR3YoZb9Am7oEKSMoYia_c4cWf04BrNTK6WdxW3-pkgbJJmEwSGokKI

Ein DNA-Lockdown? Dann rette sich, wer kann!

.

Sollte der gerade erzwungene Lockdown unserer Weltwirtschaft erst Phase 1 eines durchdachten Weltherrschaftsplanes sein, dann muss in Phase 2 mit einem weltweiten DNA-Lockdown gerechnet werden.

Was allerdings unter einem DNA-Lockdown zu verstehen ist, erklärt dieser Beitrag. Es rette sich, wer kann! Jedermann weiß, dass wir Menschen nur noch etwa 10 % unserer Hirnleistung gebrauchen können.

Niemand aber weiß, was genau uns seit Jahrtausenden den Zugang zu den übrigen 90 % versperrt – und vor allem durch wen. Wie jedoch ein Leben mit voller Hirnleistung aussehen könnte, demonstrieren Überbleibsel in sogenannten inselbegabten Menschen, sprich Savants:

Kim Peek hat 12.000 Bücher nur ein Mal durchgelesen – und kann sie nun alle auswendig. (1) Ein anderer Savant kann locker bis auf die 35. Stelle hinter dem Komma im Kopf rechnen. Stephen Wiltshire kann Rom detailgetreu aus dem Kopf nachzeichnen, nachdem man ihn nur 45 Minuten mit einem Flugzeug Rom überfliegen ließ. Orlando Serrell und andere behalten ganze Kalender mit Tagesdetails über Jahrzehnte auswendig im Kopf, können ganze Telefonbücher auswendig lernen oder wie Christopher Taylor mit Leichtigkeit 20 Sprachen sprechen – oder sogar die Sprache der Tiere verstehen.

(2) Sogar Menschen mit Röntgenblick sind hier unten unterwegs.

(3) Und die große Frage verbleibt: Wer zum Teufel blockiert all diese mächtigen Fähigkeiten in uns?

Wo sind unsere 90 % Hirnleistung hingekommen? Schon vor 3.000 Jahren lüftete einer der weisesten Eingeweihten aller Zeiten ein prinzipielles Geheimnis, das uns weiterhelfen könnte. Er sprach: „Das, was gewesen, ist das, was wieder sein wird; und das, was geschehen ist, ist das, was wieder geschehen wird. Und es erhebt sich gar nichts Neues unter der Sonne.“

(4) Wenden wir doch dieses Prinzip jetzt gleich einmal an: Wir erkennen, dass an uns hochbegabten Menschen irgendwann durch irgendwen ein sehr erniedrigender Eingriff stattgefunden hat. Da allsämtliche Fähigkeiten mit einer intakten DNA zusammenhängen, muss davon ausgegangen werden, dass irgendwann ein uns heute verborgener Eingriff in unsere DNA stattgefunden haben muss.

Jüngste archäologische Funde beweisen, dass es schon vor Jahrtausenden hochentwickelte Kulturen wie etwa die Ägypter gab, die unserem heutigen technischen Stand weit überlegen waren. Wir könnten noch heute nicht annähernd solche Kunstwerke wie die Pyramiden errichten – wer etwas anderes behauptet, vertuscht. Das Warum und Wozu lassen wir hier einmal weg. Wir stellen stattdessen die ableitende Frage zum voran enthüllten Prinzip „Was sein wird, war“: Zeichnet sich irgendwo aufs Neue eine Art DNA-Tragödie ab? Ist irgendetwas in Sicht, was sich an der menschlichen DNA vergreifen will, sie beeinflussen oder verändern will?

Und die unmissverständliche Antwort lautet: Ja! Bill Gates und die WHO propagieren gerade ihre neuste Impf-Entwicklung: Ihre neuen Impfstoffe sollen direkt in unsere DNA eingreifen.

(5) [www.kla.tv/16174] Und dieses vage und wegen geforderter Eile völlig ungeprüfte Experiment wird der ganzen Welt zugemutet. Ein direkter Eingriff in die DNA sämtlicher Menschen – und zwar durch eine Pflichtimpfung – muss aber dringend verboten werden!!

Ob diese Zwangsverordnung überdies zu einem DNA-Lockdown in uns allen führt, wissen nur Gott und der Teufel. Eines ist sicher: „Das, was gewesen, ist das, was wieder sein wird …!“ Das würde bedeuten, dass die Menschheit schon einmal hoch entwickelt war und auf genau solch einem Weg ihre Höchstbegabung verloren hat: Dann hätte ein aufgezwungener Eingriff in ihre DNA zum Intelligenz- oder Fähigkeitsverlust der großen Masse um etwa 90 % geführt. Wer könnte an solch einer Reduktion unserer geradezu göttlichen Begabung Interesse haben? Auch hier gilt das Prinzip „Was sein wird, das war schon einmal da“. Es lässt sich leicht aus der Geschichte erkennen, dass schon immer herrschende Eliten Interesse an möglichst vielen billigen Sklaven hatten.

Diese sollten nicht allzu intelligent sein, dass sie ihr Schicksal nicht selber in die Hand nehmen können. Aber auch nicht gerade zu dumm, dass sie sich doch selber versorgen und anpassen können. Zu allen Zeiten bezeichneten gewisse Eliten ganz offen alle nicht zu ihrem Kreis gehörenden Menschen als „Tiere oder dummes Vieh“.

Heute beschaffen sich solche Eliten durch künstliche Intelligenz operierende Maschinen, die das profane Volk kontrollieren und überwachen sollen. In China rollen bereits Roboter durch Geschäftsräume und Straßen, die z.B. die Corona-Schutzmaßnahmen überwachen und von selbst eingreifen, wenn Menschen etwa den befohlenen Abstand nicht einhalten, keine Masken tragen, in zu großen Gruppen auftreten – und vielerlei mehr.

Bill und Melinda Gates propagieren indes zusammen mit ihrer WHO, dass es keine Normalität mehr geben werde, bis nicht die ganze Weltbevölkerung mit ihrem DNA-verändernden Impfstoff durchgeimpft sei. Was sagt uns das? Oder anders gefragt: Worauf könnte das hinauslaufen? Das bedeutet, dass demnächst ein Großteil der Menschheit auf noch weniger als 10 % verfügbare Intelligenz heruntergefahren werden könnte, um diese dann mittels künstlicher Intelligenz, d.h. Robotern zu hirten.

Solch ein Horrorszenario könnte zum größten Sklavenhandel aller Zeiten ausarten. Schon heute herrscht nachweislich ein größerer Sklavenhandel als zu jeder vorangegangenen Zeit der Geschichte. Nebst hunderten von Millionen 1-Dollar-Arbeitskräften, Frauenhandel, Sexsklaven und dergleichen denke man auch an die zahllosen Kinder der Dritten Welt, die tief unter der Erde in Erdlöchern nach Gold, Silber, Kobalt und dergleichen graben müssen.

Was wieder einmal wie Science-Fiction klingt, ist leider bittere Realität: Es will sich gerade eine neue Weltregierung mit ihrer neuen Welt-Ordnung durchsetzen – eine Weltregierung, die bereits ungeschminkt eine DNA-verändernde Zwangsimpfung angekündigt hat. Rette sich also, wer kann! Der einzige Weg, wie es allerdings noch zu einer Rettung kommen kann, ist der, dass Sie Sendungen wie diese weitflächig verbreiten und nicht aufhören, Ihre Mitmenschen darüber aufzuklären, was die neue Weltherrschaft der Big Pharma, sprich der Herrschsüchtigen der WHO, der Bill & Melinda Gates-Stiftung etc. erklärterweise gerade mit der gesamten Menschheit vorhaben. Verwenden Sie dazu sämtliches brauchbares Material aller freien, unabhängigen Aufklärer im Internet.

Quellen/Links:  (1) FOCUS Online: https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/gehirn/tid-12850/inselbegabung-der-mega-savant-kim-peek-1951-bis-2009-salt-lake-city-usa_aid_355177.html
(2) Dokumentarfilm: „Expedition ins Gehirn“: 00:35 ff – 01:53 Orlando Serrell – 02:40 Kim Peek – 04:20 Stephen Wiltshire – 05:45 Matt Savage – 07:05 Alonso Clemons – 07:50 Christopher Taylor (3) Natasha Demkina – das Mädchen mit dem Röntgenblick, (Original: The Girl With X Ray Vision) https://youtu.be/PKo5xVpYJRQ
(4) Altes Testament: Buch Prediger 1,9 (5) „Coronavirus-Impfstoff: Milliardenschwerer Pharma-Profit trotz Gesundheitsrisiken?“ – Interview mit Del Bigtree, https://www.kla.tv/16174

Interview mit David Icke: Hintergründe zum Covid-19 Shutdown

Covid-19, 5G, Überwachung und Impfung – alles völlig verschiedene Themen? Der berühmte Publizist David Icke beleuchtet in einem bereits über 7 Millionen mal angeschauten Interview verborgene Zusammenhänge. Das nun in deutscher Übersetzung verfügbare Video, sollten Sie sich nicht entgehen lassen!

.

.

Quelle: https://www.kla.tv/16675

Swiss Mountain Clinic – Strahlenfreie Zone für Mobilfunk-Sensible

.

Wir sind hier in der Swiss Mountain Clinic. Die liegt in Castaneda, in Graubünden, nahe der italienischen Grenze. Die Swiss Mountain Clinic ist ein internationales Kompetenzzentrum für Regulations- und Ursachenmedizin. Sie wird geleitet von Ulf Wiechel und seiner Frau Dr. Petra Wiechel. Diese haben aus der Klinik einen möglichst strahlenfreien Ort gemacht. Was sie dazu bewogen hat und welche Maßnahmen sie zur Strahlenreduzierung umgesetzt haben, erfahren Sie in dem nun folgenden Interview mit Ulf und Petra Wiechel.

Interview

Moderator: Ja, vielen Dank, dass wir bei Euch vorbeischauen dürfen und dass Ihr uns ein paar Fragen beantwortet zu Eurem interessanten Projekt. Aber beginnen wir doch von vorn. Vielleicht könnt Ihr uns kurz erklären: Was genau ist die Swiss Mountain Clinic? Welche Vision verfolgt Ihr damit? Was ist Ziel und Sinn der Swiss Mountain Clinic?

Ulf Wiechel: Ja, wenn ich antworten darf, Stephan. Die Swiss Mountain Clinic hat ja an diesem Standort, Al Ronc, Castaneda, eine mittlerweile 33-jährige Tradition, der wir uns verpflichtet fühlen. Und die großartige Adele Duttweiler, die Ehefrau des „Dutti”, der die Migros damals gegründet hat, die Schweizer kennen die Geschichte sicherlich, hat diese Stiftung oder diese Klinik als Gebäude im Jahre 1987 eröffnet, und damals zu Ehren ihres Arztes, der sie mit Hilfe von Naturheilverfahren geheilt hat. Das war praktisch ihr Dankeschön. Und sie hat damals einen Auftrag gegeben, der lautete, dass dem Schweizer Volk immer ein Ort zur Verfügung steht, an dem Naturheilverfahren gelebt und praktiziert werden, in konsequenter Form. Und diesem Auftrag fühlen Petra und ich uns verpflichtet. Wir haben mit der Migros-Stiftung wirtschaftlich nichts mehr zu tun. Wir sind jetzt seit 2011 in der Geschichte dieses Gebäudes der dritte Eigentümer und haben uns, wie gesagt, das zum Ziel gesetzt, die Persönlichkeiten zu ehren, die diesen Ort geschaffen haben. Das ist mal das eine. Das andere ist, dass wir natürlich heute eine andere Zeit haben als damals, und dass wir heute globaler denken. Und deswegen hat sich die Swiss Mountain Clinic zu einem internationalen Zentrum für Regulations- und Ursachenmedizin entwickelt und dem fühlen wir uns verpflichtet, indem wir konsequent die Chancen, die dieser Ort bietet, die Chancen, die die Medizin bietet, die Petra praktisch praktiziert, und auch die Chancen nutzen, die durch das internationale Klientel gegeben sind. Uns erreichen mittlerweile Patienten aus über siebzig Länder. Und die kommen hierher, weil dieser Ort viele, viele Alleinstellungsmerkmale hat. Und die kommen einfach aus der Empfehlung, von Patient zu Patient. Da steckt kein Marketing dahinter, in der Form.

Moderator: Interessant, interessant! Petra, wie bist Du eigentlich auf die Gefahren von Mobilfunk aufmerksam geworden? Und wie siehst Du die Gefahren?

Dr. Petra Wiechel: Wenn man auf der Grundlage arbeitet, dass Krankheit ja kein Zustand ist, sondern Krankheit ist immer ein Prozess, dann bemüht man sich zu verstehen, welche Prozesse es überhaupt braucht, dass sie entstehen. Also, Gesundheit bindet sich an ganz viele Dinge und auch „krank zu werden“. Und wenn man sich auf diesem Weg befindet, dann wird der Blick auf all diese Ursachen nicht unbedingt immer grösser, sondern er wird immer tiefer. Und man hat natürlich seine Sender schon auf alles gerichtet, was noch womöglich als Krankheitsursache in der Richtung wichtig ist. Und das ist eigentlich eine Entwicklung, die uns seit ganz vielen Jahren schon beschäftigt. Wir haben das schon gelebt als 1993 das Handy erst auf dem Markt war. Es gab also kein Handy für die Kinder.

Moderator: Da wart ihr ja richtig früh dabei. Dr. Petra Wiechel: Ja, es gab kein „Mobile“ im Auto, nur mit Außenantenne/Freisprechanlage. Das waren so von der ersten Stunde an ganz konsequente Handlungen, die wir wahrscheinlich damals auch informativ …

Moderator: Intuitiv quasi? Dr. Petra Wiechel: … intuitiv, aber auch wahrscheinlich damals schon erfuhren, dass diese Dinge so nicht gehandhabt … Und dieses Bewusstsein hat sich bis heute durchgesetzt, dass wir gerade, was ein „Mobile“ anbelangt, es wirklich als ein sehr wertvolles Objekt sehen, aber für den Notfall.

Moderator: Für den Notfall, okay. Ja. Gut, kannst Du uns die gesundheitlichen Risiken aus Deiner Sicht mal erklären? Dr. Petra Wiechel: Ja, da muss man auch wieder ein bisschen weiter ansetzten, weil wir ja heute so im Verständnis für Krankheit es sehr – ich weiß gar nicht, ob ich sagen kann – sehr oberflächlich sehen. Das heißt, wir beschäftigen uns mit der symptomatischen Ebene exakt, elektronmikroskopisch genau. Aber, das Leben läuft auf ganz anderen Ebenen ab. Und der Mensch selbst ist ein Objekt größter, 100%iger Selbstregulation. Jetzt ist es so, dass der menschliche Organismus ja umgeben ist von Feldern. Das sind die kosmischen Felder, es gibt elektrische Felder, das sind magnetische Felder, das ist das Magnetfeld. Das sind auch Dinge, die auf uns Biophotonen, das Licht, UV-Licht, in einer ganz großen auch Wertigkeit zu halten sind. Also, das Leben ist ohne all dieses überhaupt nicht möglich. Der Körper steht in einer ständigen Resonanz. Das bedeutet, wenn wir jetzt diese Hochfrequenzstrahlungen nehmen, oder auch diese elektromagnetischen Felder, wie sie nicht nur durch WLAN, aber auch die DECT-Telefone und Computer, alle elektrischen Geräte, das Babyfon und, und, und. Dann ist das eine Summation von Energie, die damit natürlich auch auf unseren Körper wirkt. Und jetzt eine elektromagnetische Strahlung oder diese pulsierenden Hochfrequenzen, da zählt als erstes: „Die Dosis macht das Gift“, wie Paracelsus gesagt hat. Meine Toleranz ist sicher möglich für das ein oder andere, auch in dieser Zeit. Und die Gefährlichkeit liegt allein darin: Wir riechen es nicht, wir hören es nicht, wir merken es nicht. Wir merken es ganz, ganz lange auch nicht. Aber, mit uns macht es was.

Moderator: Es verändert uns.

Dr. Petra Wiechel: Und immer dann, wenn diese Strahlungen uns erreichen – und es ist natürlich schon eine Frage, ob ich mein Mobiltelefon jetzt für einen kurzen Anruf nutze oder für ein längeres Gespräch, ob ich WLAN vierundzwanzig Stunden und, und, und …

Moderator: Oder mit Headset oder ohne.

Dr. Petra Wiechel: Ja, ja! Dann ist es so, dass das in unserem Körper auf zellulärer Ebene einen sehr starken Kalziumeinstrom in die Zelle provoziert. In dem Moment, wenn zu viel Kalzium eindringt, entsteht ein sogenanntes Stickmonoxid, das ist physiologisch. Aber wenn Stickmonoxid zu stark produziert wird, durch den Über-Kalziumeinstrom, dann wird aus dieser Verbindung mit dem Kalzium und dem Stickmonoxid ein Superoxid gebildet. Und dieses Superoxid geht in Verbindung und es entsteht Peroxynitrit. Das messen wir. Wir messen diesen sogenannten nitrosativen Stress. Das heißt, die kleine Zelle, die ist ja wie ein eigener Organismus, davon haben wir 700 Billionen, die steht jetzt in einem riesengroßen Druck des sogenannten nitrosativen und oxidativen Stresses. Weil das Ende ist, dieses Peroxynitrit ist ein richtiges, aggressives freies Radikal.

Moderator: Oh nein!

Dr. Petra Wiechel: Und der Normalverbraucher weiß doch, hohe Antioxidantien jeden Tag, diese freien Radikalen müssen gepuffert werden, weil, das ist mit eine Ursache, dass der Körper degeneriert, dass er schneller älter wird, dass der Zellstoffwechsel und damit der Zellenergiestoffwechsel sich nicht mehr aufrechterhalten kann. Ohne Energie, keine Leistung. Ohne Energie auch kein Leben. Das heißt, in dem Moment, wenn die sogenannten Energiekraftwerke dieser Zelle nicht mehr in der Lage sind, die ausreichende Energie herzustellen – Ich weiß nicht, ob Sie wissen, wie viel von diesen kleinen Kraftwerken wir pro Zelle haben?

Moderator: Weiß ich jetzt nicht, aber kannst Du es mir sagen? Dr. Petra Wiechel: Das sind ungefähr Tausend!

Moderator: Wow, das ist viel. Wie kleine Kraftwerke in den Zellen.

Dr. Petra Wiechel: Genau, aber das sind die Lebenskraftwerke und auf die wirken sie jetzt störend. Und ich habe mich zum Beispiel zwanzig Jahre gefragt: Warum haben wir eigentlich kein Krebs am Herzen? Das Herz hat 4.000 Mitochondrien. Die weibliche Eizelle hat 30.000 Mitochondrien. Also so hat die Natur investiert: Wo stattet sie wen mit einer gewissen Überlebenskapazität aus? Wenn Sie das Sperma nehmen – das Sperma hat doch einen Schwanz, dass ich also so mit Geschwindigkeit dahin komme, wo ich jetzt gebraucht werde – dann sind die Mitochondrien im Sperma hinten im Schwanz.

Moderator: Aha, interessant!

Dr. Petra Wiechel: Wenn sie aber das Handy in der Tasche haben, dann werden diese Mitochondrien zerstört im Sperma und deshalb sind so viele junge Männer infertil (unfruchtbar), weil das natürlich alles nur noch lahme Enten sind und diese passieren diesen Gang überhaupt nicht mehr, zumindest nicht aus eigener Kraft und Dynamik. Aber das sind natürlich dann die Dinge, die wir heute auch hier in der Klinik immer auch messen, ja. Und wo ich einfach sagen muss, erschreckenderweise bei einer Klientel von Menschen, die natürlich heute sagen: „Ich kann mich nicht mehr konzentrieren“, „Mein Schlafen ist ganz schrecklich“, „Ich habe eine MS (Multiple Sklerose) entwickelt…“. Die Menschen sind nicht mehr vierzig – sie sind siebenundzwanzig! Jung! Autoimmun-Erkrankungen! Das sind alles Dinge, die können wir auch labortechnisch – wir können nicht die Strahlung messen, aber wir können die Konsequenzen messen. Das sind wirklich klassische Dinge neben vielen, vielen anderen auch. Das ist dieser oxidative Stress und nitrosative Stress. Das sind aber auch Dinge, die dann ein chronisches – Silent nennt man das – ein stilles Inflammationsgeschehen antriggern.

Moderator: Was heißt das jetzt genau?

Dr. Petra Wiechel: Entzündung, Entzündung! Das heißt, wir können einen hochsensiblen Faktor messen, der uns sagt: Mir geht’s eigentlich gut, aber, der sensible Faktor gibt mir an, es entsteht trotzdem eine chronische Entzündung – ist in dir. Und diese Entzündung ist verantwortlich natürlich auch wieder auf zerstörerischer Ebene. Jede chronische Entzündung macht Zellnarben und es wirkt zerstörerisch. Während eine akute Entzündung natürlich etwas akut auch bearbeitet und sehr sinnvoll ist. Und das wird durch eine Belastung von außen durch diesen Elektrosmog wesentlich getriggert, forciert, angeheizt. Und ich meine, es sind Brandbeschleuniger, die wir heute beobachten, weil die Menschen immer, immer jünger werden; Krankheitsbilder, die wir früher viel später gesehen haben, viel früher Realität werden. Und, wo wir natürlich in der ersten Problematik, diese Dinge auch untersuchungstechnisch in der Hand haben, zu beeinflussen. Das Dritte ist, dass es einen Einfluss hat auf unser vegetatives Nervensystem. Wir werden ja autonom gesteuert. Unser sogenanntes vegetative Nervensystem steuert uns 95 % unbewusst, ja. „Was ich denke, löst in mir eine Reaktion aus.“ Aber mein unbewusstes Nervensystem steuert alle Regulationsprozesse. Und der Körper macht niemals einen Fehler. Der Körper macht das immer so, wie Sie es brauchen. Er dient Ihnen, solange Sie leben. Er würde aber nicht etwas tun, was Sie jetzt schädigt oder schwächt. Der Körper allein tut es nicht. Wenn ich jetzt aber diesen chronischen Belastungen ausgeliefert bin, dann löst diese Belastung eine ständige Attacke auf ihn (den Körper) aus und er antwortet mit der Stresskaskade. Das ist ein Modus, den Sie einschalten, unbewusst. Und in dem Moment geht ihre Regenerationsleistung runter, weil, er kann die Energien jetzt nicht auch dafür noch bereitstellen. Deshalb ist es wichtig, dass man das versteht. Weil Unruhen, Nervosität, Konzentrationsstörungen etc. erwachsen aus diesem Dauermodus, der sich verselbständigt. Man sagt: „Erst mal kommt eine Fehlinformation. Aus der Fehlinformation entsteht langsam eine Fehlregulation, und irgendwann ist es dann eine Fehlfunktion.“- Peng! Und dann merk ich erst: „Hey, was ist mit mir los, warum krieg ich auf einmal so ein Herzrasen?“ und, und, und. Ja, und der vierte Aspekt, der mich auch wirklich sehr, sehr traurig macht und auch belastet ist der: Der Einfluss auf unsere eigene Immunität. Unser Körper macht wirklich niemals einen Fehler. Er stellt seine Immunabwehr, seine Kraft darauf ein, was er tagtäglich für uns korrigieren muss. Wir führen an dieser Klinik Untersuchungen durch am Mikroskop. Wir gucken das Blut an. Wir haben dieses Blut des Patienten. Wir hatten Probanden, eine Zahl X, gesehen. Und wir haben gesehen, dass die roten Blutkörperchen mit einer sehr schönen, großen Aktivität dort …

Moderator: Ganz lebendig!

Dr. Petra Wiechel: … Ja, das sind ja die Sauerstoffträger, die haben eine hohe Dynamik. Die können also wunderbar in die kleinste Kapillare rein und die Zelle versorgen. Die Weißen – das ist die erste Reihe in der Immunabwehr. Die müssen also zuerst zur Verfügung stehen und zwar ausreichend, wenn eine Infektion oder Entzündung da sind. Die klären das, die räumen auf. Man nennt das „Phagozytose“. Die verdauen dann dieses mikrobiotische Material. Und dieses Blut haben wir auch im Mikroskop beobachtet und haben es auch abgenommen über die Vene. Und dann haben wir es eine Stunde in einen Raum gestellt, wo eine WLAN-Bestrahlung ist. Sechzig Minuten. Und dann haben wir von all diesen Probanden das Blut wieder unterm Mikroskop geguckt und haben den andern Teil des Blutes auch zu einem Labor geschickt, das uns jetzt sagen sollte: Was ist los mit den Leukozyten (weiße Blutkörperchen) nach dieser Bestrahlung? Und es war deshalb so interessant, weil, allein schon der mikroskopische Blick hat gezeigt, dass die völlig ihre Flexibilität verloren haben. Die waren also in so einer Starre. Das heißt, jetzt kann auf der einen Seite die Infektion sich auch entsprechend rasant vermehren. Auf der anderen Seite kriegten wir dann wirklich signifikant klinisch ausgewertet, dass fast 90 Prozent dieser eingereichten Proben einem ganz hohen oxidativem Stress unterlagen und damit natürlich in ihrer Funktion sich abgeschaltet haben. Und das ist etwas, wo ich sage: Es ist so verantwortungslos, wie wir damit umgehen. Das ist das Einzigste, was wir jetzt aufpassen müssen: dass wir die Dosierungen so weit wie möglich runternehmen, dass wir so weit wie möglich das Handy abschalten, dass wir… usw. Das heißt: „Es macht was mit uns.“ Wir Mediziner wissen das. Das kann man beweisen, hundertprozentig. Es gibt tausende von Studien. Es gibt unheimlich erschreckende auch – sag ich mal – heute schon zugrunde liegende Studien in der Entwicklung von Augentumoren. Ich muss selber sagen, ich habe noch nie auch so eine starke Entwicklung gerade bei lymphatischen Erkrankungen gesehen – Hals, Lymphknoten …

Moderator: Lymphatisch, was heißt das?

Dr. Petra Wiechel: … Ja, das heißt so: Lymphdrüsenkrebs …

Moderator: Aha, okay.

Dr. Petra Wiechel.: … Das sind alles Erkrankungen, die sind – Hirntumoren, Augentumoren – die sind einfach gewachsen. Und, da denk‘ ich mir, ist es mehr als notwendig, dass wir uns auch heute mit den Ursachen beschäftigen und nicht glauben, dass wir es alles klären mit einer noch besseren Therapie.

Moderator: Ja, okay. Ja danke, danke Petra. Ulf, Ihr habt ja in Eurer Klinik auch viele Maßnahmen getroffen zur Strahlenreduzierung. Welche Maßnahmen sind das genau und was für Maßnahmen plant Ihr noch in der weiteren Zukunft?

Ulf Wiechel.: Ja, wir sind ja seit 1. August 2008 hier und damals gab es ja noch nicht so das Verständnis auch bei der Bevölkerung. Man war froh, dass man ein Handy hatte und man wollte Satellitenempfang haben, UMTS, und man wollte ständig erreichbar sein. Und das ist ja auch nicht nur die hochfrequente Strahlung, es ist auch die niederfrequente Strahlung.

Moderator: Ja, von Leitungen usw.

Ulf Wiechel.: Wir mussten dann hier an dem Ort auch bestimmte Dinge erst mal erarbeiten, erfahren: Was ist hier möglich, was ist hier nicht möglich? Haben dann zum Beispiel in der Küche festgestellt, dass dort noch mit Mikrowellen gearbeitet wurde im Jahre 2008. Das war das Erste, was wir entfernt haben. Das war dann das Einfachste auch, einfach die wegzunehmen. Nicht zu verschenken, weil, man verschenkt ja nicht etwas Schlechtes, etwas Schädigendes. Es ist also entsorgt worden. Dann haben sich die Zeiten ein bisschen geändert. Und wir haben dann die Möglichkeit bekommen, durch die Swisscom ein eigenes Glasfaserkabel zu erhalten.

Moderator: WLAN habt Ihr nie gehabt?

Ulf Wiechel.: WLAN haben wir ganz am Anfang gehabt, also durch unsere Vorbesitzer. Wir haben‘s dann einfach von vornherein entfernt. Und wir haben auch immer die Patienten gebeten, die Mobiles nicht zu nutzen. Und wir haben‘s aber nicht konsequent umgesetzt am Anfang. Ja, so. …

Moderator: Ja?

Ulf Wiechel: … Weil wir eben doch noch kein schnelles Internet hatten. Ja. Es gibt auch Patienten, die länger hier sind, die das auch benötigen. Aber wir sind dann auch aufmerksam geworden bei einem Besuch in Amerika, bei einem Freund, befreundeten Arzt, da stand eben draußen an der Tür: „Mobile-Verbot, und wenn Sie das nicht beachten, dann verweise ich Sie des Hauses.“ Das hat mir Mut gemacht, …

Moderator: Oh, ja cool!

Ulf Wiechel: … habe gesagt: Warum kann ich das nicht auch? Dann sind wir wiedergekommen und haben ein Mobile-Verbot ausgesprochen. Und siehe da, es hat funktioniert. Wir haben natürlich – als wir ankamen, gab es DECT-Telefone – die haben wir natürlich sofort entsorgt. Unsere gesamten Computeranlagen – da sind also keine Funkmäuse, keine Funktastaturen, weil, das sind auch alles Quellen, Bluetooth. Dann, unsere gesamten medizinischen Geräte sind alle ohne Bluetooth, sind alle mit Festverbindung. Das ist das, was wir direkt tun können! Ja. Dann haben wir natürlich auch die Außen Belastung. So, d.h. es gibt auch hier in der Region einen Sender, der alle versorgt, eine Station. Und dann müssen wir uns natürlich schützen, indem wir die Strahlenbelastung nicht ins Haus reinlassen.

Moderator: Gut, ja. Schauen wir uns das am besten später noch einmal an, die Maßnahmen.

Ulf Wiechel: Ja. Gerne.

Moderator: Petra, Dich wollte ich noch fragen: Was nimmst Du für Veränderungen wahr bei den Patienten, wenn sie zu Euch in eine funkstrahlenarme Umgebung kommen?

Dr. Petra Wiechel: Es sind ja Menschen, die teilweise mit einer sehr hohen Sensibilität kommen. Es sind Menschen, die gar nicht wissen, dass das in ihrem Leben ihnen wesentlich ihre Symptomatik verschlechtert hat und sie eigentlich uns immer wieder auch ein Feedback geben. Aber, was ganz Schönes und was ich eigentlich in der Regel ganz doll bedauere, ist, dass wir dem Körper gar nicht mehr vertrauen, dass er eigentlich all die Dinge sofort wieder ins Gleichgewicht selber bringt, wenn er dieser Belastung entlastet ist. Und das ist etwas, was wir ganz stark auch bei Patienten spüren, wenn sie hier sind.

Moderator: Ja …

Dr. Petra Wiechel: So, das will ich jetzt nicht irgendwo so verstehen wissen, dass jeder sofort hier sich wohlfühlt, aber zumindest startet man einen positiven Prozess. Und, wir sitzen hier in unserem wunderschönen Restaurant …

Moderator: Ja, es ist wirklich schön hier!

Dr. Petra Wiechel: … Wir haben hier auch eine hochbiologische Küche. Wir sind glutenfrei. Wir arbeiten ohne Kuhmilch, ohne Zucker. Es ist alles! Es ist jetzt nicht nur dieses funkfreie Hiersein, was dem Körper eine gewisse Regenerationskraft gibt, und die beobachten wir als ganz doll. Ganz doll wertvoll in einem Prozess, der ja hier stattfindet im Rahmen auch, ohne mir dessen auch überhaupt bewusst zu sein. Denn wieviel kann ich ja gar nicht mehr irgendwie wahrnehmen im Alltag. Was ist es denn jetzt eigentlich – Es ist ja immer alles!

Moderator: Ja, verstehe ich. Und was rätst Du dann den Patienten, wenn sie die Klinik wieder verlassen? Sagen wir jetzt mal in Bezug auf die Strahlenbelastung zu Hause, oder im Alltag? Und wir kann sich ein Mensch vor Strahlung schützen?

Dr. Petra Wiechel: Ich entscheide, wo ich lebe und wie ich lebe. Und, die Strahlenbelastung kann innere Entgleisung triggern und verstärken. Also heißt das für mich: Wo setze ich jetzt einfach an, indem ich da reduziere? D.h., ich kann über den freien Netzschalter – ich kann nachts meinen VLAN hundertprozentig ausschalten. So, dass sind doch Dinge, die kann ich doch für mich vielleicht umrüsten/nachrüsten und zu langen Gesprächen sagen: Du, wir telefonieren heute Abend im Festnetz. Also, dieses Handy entweder auszuschalten; dieses Handy auf Flugmodus zu machen; dieses Handy überhaupt nicht an meinem Körper zu tragen. Es in einer verpackten Box zu haben; es zu nutzen, wenn ich es brauche. Aber, um Gottes Willen, nicht hier in der Brusttasche! Bitte, um Gottes Willen, nicht hier auch an der Seite in Richtung der Hoden! Und, vor allen Dingen, so wenig wie möglich. In der Nacht mit einem Baldachin zu schlafen, wenn ich den Funkmasten vor meiner Nase habe, oder WLAN oben/unten.

Moderator: Gut. Dann noch zum Schluss eine letzte Frage an Euch beide: Was wünscht Ihr Euch denn noch für die Zukunft der Swiss Mountain Clinic?

Ulf Wiechel: Ja, was wünscht man sich? Also, natürlich wünscht man sich, dass wir wirtschaftlich so gedeihen, dass wir auch einen guten Hintergrund haben, dass wir die Klinik die nächsten Jahre weiterentwickeln können, dass wir in der Zukunft vielleicht von den Krankenkassen mehr Anerkennung bekommen – von der Schweiz vor allen Dingen. Weil, die ausländischen Patienten wissen natürlich, dass sie die Leistungen privat bezahlen müssen. Bei den Schweizer Patienten tut es mir oft weh, wenn ich dann lese, dass die Leistungen nicht anerkannt werden und man sich darum drückt. Ja, das wäre so mein Ziel, oder mein Wunsch einfach.

Moderator: Ja.

Dr. Petra Wiechel: Ja, ich wünsche mir, dass es immer mehr sich so zu einem Ort entwickelt, der gar nicht mal für Menschen da ist, die krank sind, sondern ich will vielmehr mir wünschen, jemand zu sein, der sie bewahrt.

Moderator: Also auch, dass gesunde Leute kommen?

Dr. Petra Wiechel: Natürlich. Also diesen Bewahrungsgedanken, nicht morgen in etwas leise zu schlittern, nur weil ich in meinem Wissen, in meinem Unbewussten handle und gar nicht die Gefahr erkenne. Und Vorsorge ist ja nicht Prävention, sondern Vorsorge ist Fürsorge. Und Fürsorge braucht Wissen. Und das wäre mein Riesenwunsch, weil, die nächste Generation steht bereits hinter uns, dass das Projekt sich auch fortführt. Und es wird immer irgendwo auch ein kleiner Ort bleiben, der – sag ich mal – auch ein sehr direktes und inniges Verhältnis mit diesen Patienten leben lässt, damit jeder auch weiß: Er ist niemals Opfer, Opfer seiner Krankheit, Opfer seiner Zeit, Opfer seines Lebens, sondern er hat es zu jeder Zeit und zu jeder Stunde in der Hand, etwas zu tun und zu verändern. Und das darf er lernen.

Moderator: Schön! Ja, dann danke ich Euch sehr fürs Interview.

Ulf Wiechel: Gerne.

Moderator: Wir wünschen Euch ganz viel Erfolg für Euer Projekt Swiss Mountain Clinic und man spürt wirklich Euer Herz bei der Sache. Vielen Dank.

Ulf Wiechel: Dankeschön.

Dr. Petra Wiechel: Danke.

Ulf Wiechel: Wollen wir dann noch gucken. Ich wollt euch schon ein bisschen zeigen …

Moderator: Ja, gerne! Schauen wir uns das an. Rundgang: Ulf Wiechel: Okay. Hier stehen wir jetzt vor unserer „Funkloch-Kabine“, sag ich immer. Und dann gehen wir hier rein …

Moderator: Da bin ich aber jetzt gespannt!

Ulf Wiechel: … genau! Und dann schließe ich auch die Tür. Und vorher habe ich natürlich alle Patienten aufgefordert, letztmalig ihr Handy auszumachen. Und, falls sie es noch dabeihaben – also, die meisten haben es noch nicht. Der eine guckt da nochmal und weiß, dass er erwischt worden ist … – Und es ist auch so, dass, wenn sie hier reinkommen, man spürt die Stille dieses Raumes. Wir haben sämtliche Stromleitungen deaktiviert hier. Es gibt also nur 12 Volt Linien und kein Elektro-Smog, keine Strahlung. Und, wir haben diesen Raum abgeschirmt mit Metall-Tapete, komplett einmal die Wände, die Decke durch – diese müssen natürlich geerdet werden – und haben dann nochmal Karbon-Tapete raufgegeben. So, dass wir hier im Grunde genommen einen Faraday’schen Käfig gebaut haben und den die Patienten jetzt nutzen können. Das ist auch der Hinweis an die Patienten, dass man sich schützen kann, ja! Wir wollen den Patienten zeigen, wir wollen nicht sagen: Schmeiß dein Handy weg! Wir wollen ihm sagen: Nutze dein Handy dann, wenn du es brauchts! Wir kommen jetzt hier in dem neugestalteten therapeutischen, medizinischen Bereich. Und wir haben uns erweitert. Hier sieht man schon zentral – wir haben also sämtliche Lichtgestaltung hier mit 12 Volt Leitungen gemacht. Wir haben den Trafo, damit er nicht stört, im Elektroinstallationsraum. Wir haben sämtliche anderen Kabeln mit abgeschirmten Kabeln. Das sind Lehmputz-Wände. Der Untergrund ist hier Beton.

Dort haben wir in mehreren Schichten 3.5 bis 4 cm Lehmputz aufgebracht. Das ist Lehm angereichert mit fermentiertem Karbon, mit Spänen, Hanfpflanzen, dann Arven Späne und mit Porzellankeramik. Damit entsteht ja ein eigenes Mikroklima. Wir benötigen also keine Klimaanlage. Wir benötigen hier keine Heizung, weil es ist sowohl feuchtigkeitsregulierend, wärmeregulierend, es ist antistatisch. Es ist also genial, ja.

Moderator: Sehr gut.

Ulf Wiechel: Dann haben wir hier den neuen Behandlungsraum. Wir haben jeden Arbeitsplatz mit einer eigenen Internetsteckdose vernetzt.

Moderator: Ja. Ulf Wiechel: Jeder Arbeitsplatz hat ein eigenes Licht. Und wir haben vor drei oder vier Jahren investiert mit der Swisscom. Wir haben ein eigenes Glasfaserkabel von Grono bis zu uns installieren lassen. Moderator: Okay!

Ulf Wiechel: Das war auch eine sehr hohe Investition. Aber, wir mussten wegkommen vom WLAN. Wir mussten wegkommen von Satellitenempfang für Internet. Wir brauchen Internet, schnelles Internet. Wir haben ein internationales Publikum. Und da haben wir uns entschieden, dass wir alle Zimmer mit Glasfaserkabel ausrüsten. Also, das sind drei zertifizierte Null-Elektrosmog-Zimmer.

Moderator: Wow …

Ulf Wiechel: Wir haben jetzt hier, also praktisch an jedem Bett in diesen Zimmern haben wir hier ein Netzwerkabkoppler, und schon ist das gesamte Licht, die gesamte Stromzufuhr im Zimmer erledigt. Und der Patient ist dann hier komplett auch mit Niederfrequenzen nicht mehr belastet. Also, wir haben keine Hochfrequenzen und keine Niederfrequenzen. Und auch diese Zimmer sind letztendlich hier jetzt komplett mit einer Metalltapete, – die muss man natürlich dann übertapezieren oder anstreichen, weil die ist dann einfach nicht schön – die auch geerdet ist. Diese Zimmer haben hier komplett Abschirmvorhänge. Das sind Silbervorhänge, die einen Silberfaden drin haben und die auch geerdet sind. So, und damit ist hier eigentlich der hundertprozentige Schutz gegeben. Auf dieser Seite haben wir – das haben wir in allen anderen Zimmern auch – weil in den Zimmern, die nicht hundertprozentig abgeschirmt sind, haben wir aber eine Karbontapete auf der Westseite des Hauses geklebt, doppelt geklebt, damit auch die Nähte überlappt sind und weil der Sender, der Funksender kommt von West. Und damit ist also praktisch dauernd eine Störung. Wir unterbrechen den Empfang und die Patienten haben da also praktisch dann auch in den anderen Zimmern eine stark reduzierte Elektrosmogbelastung. Die Patienten fragen mich natürlich immer wieder: „Wie kann ich mich zu Hause schützen?“ Dieser Baldachin tut mich einhundertprozentig schützen.

Moderator: Wow …

Ulf Wiechel: So, dann bin ich also in meiner Regenerationsphase – im Schlaf, in der wichtigsten Phase des Tages eigentlich – bin ich dann hundertprozentig geschützt. Und das ist auch etwas, was man in den Koffer packen kann und was man mitnehmen kann.

Moderator: Stimmt.

Ulf Wiechel: Genau. Ja, das sind so unsere Maßnahmen: Glasfaserkabel, WLAN-Stopp, Mobile-Verbot.

Moderator: Keine Handys.

Ulf Wiechel: Keine Handys, genau. Ja, ich denke, das ist das, was man tun kann. Wenn man bewusst ist, dann macht man das halt einfach.

Moderator: Vielen Dank für diese Führung, war wirklich spannend und interessant.

Ulf Wiechel: Ja, Danke! Gerne.

Moderator: Danke Dir!

Corona-Virus Pandemie. Prof. Sucharit Bhakdi: Alle Pläne zur Impfung müssen gestoppt werden.

.

Auszüge aus Studien zum Tragen von Masken

.