Kategorie: Tiere, die wir ausnutzen

 

Der Mensch sieht gerne wie schwächere leiden. Krank bis auf die Knochen!

Aaron Raby ermordet jungen Elefanten
einfach so zum Spass.

In dem Video ist zu sehen, wie der Elefant friedlich aus den Büschen schlendert, und dann sehen wir, wie der Trophäenjäger Aaron Raby seinen ersten Schuss abfeuert. Der Elefant fällt auf die Knie. Der Mann nimmt sich Zeit, bevor er weitere Schüsse abfeuert, von denen keiner tödlich ist. Der junge Elefant leidet offensichtlich und beginnt in Not zu brüllen – indem er seine eigene Sprache verwendet, um seinen Schmerz auszudrücken oder andere Elefanten vor der Gefahr zu warnen. Die professionellen Führer, die dieses Leiden in Sekundenbruchteilen hätten beenden können, greifen nicht ein, weil der Jäger für den Nervenkitzel der Tötung bezahlt hat und ihre Aufgabe darin besteht, ihn zu liefern.

Der Elefant wurde in den nächsten zwei Minuten mindestens vier weitere Male vom unfähigen Schützen Aaron Raby erschossen. Wie viele weitere Aufnahmen gemacht wurden, nachdem das Video gestoppt wurde und wie lange der Elefant gelitten hat, bevor er schließlich das Bewusstsein verlor und starb, ist unbekannt.

„Die Jagd ist eine Nebenform menschlicher Geisteskrankheit.“ – Prof. Dr. Theodor Heuss, 1. Präsident der Bundesrepublik Deutschland

Noch brutaler, noch gemeiner, noch sadistischer ist der Stierkampf.

https://support.peta.org/page/2208/action/1

Für $ 3.450 können Trophäenjäger, pardon Vollidioten, die letzten afrikanischen Giraffen schiessen! Es sind sogar Frauen dabei, wo man immer meint, die haben noch mehr Tassen im Schrank als Männer. Weit gefehlt. Die sind heute genau so sadistisch-pervers!

https://netzfrauen.org/2020/08/04/giraffes-2/

So geht der Mensch mit Tieren um: Das Grauen findet kein Ende!

Jedes Jahr werden mehr als 150 Milliarden Tiere geschlachtet. Das Ausmaß tierischen Leidens auf der Erde hat kaum fassbare Dimensionen angenommen.

Die Industrie, die von der Ausbeutung und dem Missbrauch von Tieren profitiert, versteckt sich hinter einer Mauer der Geheimhaltung.Und damit der Verbraucher nicht erfährt, was bei der Herstellung von Fleisch, Milchprodukten, Eiern, usw. tatsächlich geschieht, haben die ersten Länder bereits Gesetzte verabschiedet, die Tierschützer kriminalisieren.

„Wir brauchen keine selbsternannte Stallpolizei, die die Einhaltung des Tierschutzes kontrolliert“.

Nein, diese Worte kommen nicht aus China, wo die Regierung Tierschutzorganisationen kritisierte oder sogar verbotsondern diese Worte stammen von der  Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Was ist das für eine Schandfrau? Mit einer Fleischproduktion von etwa 8 Millionen Tonnen ist Deutschland der größte Fleischproduzent Europas und der viertgrößte der Welt.

Da Tierschützer eine hohe Strafe erwartet, wenn sie die Zustände in der Massentierhaltung aufzeigen, gibt es jetzt eine  interaktive Karte, auf der mehr als 27.000 Tierfarmen und Massentieranlagen aufgeführt sind, einschließlich Fotos und Videos die Tierquälerei und Gesundheitsverstöße dokumentieren. Die Tierzuchtindustrie hat jahrzehntelang dafür gekämpft, die Offenlegung von Informationen über Einrichtungen zu verhindern, in denen Tiere als Nahrung aufgezogen werden.Sie weiß, dass die Verbraucher aufhören würden, Verbraucher zu sein, wenn sie selbst die Realität sehen würden.Diese Industrie würde infolge dessen schnell aufhören zu existieren.

Lesen Sie hier weiter…

.

Die Milchindustrie, die nächste Schande

Fair Oaks Farms ist eine der größten Molkereien in den USA und produziert Milchprodukte für die Marke Fairlife, die von der Coca-Cola Corporation hergestellt, vermarktet und vertrieben wird. Nachdem in den USA  ein Molkereiunternehmen von Nestlé wegen Tiermissbrauchs angeklagt wurde, ist es jetzt Coca Cola.

Die herzzerreißendste Szene des Videos zeigt, wie Kälber extremer Hitze ausgesetzt sind und sterben. Fair Oaks Farm ist die größte Molkerei in den USA und das landesweit größte Reiseziel für Agrotouristen. Doch die Realität wird sowohl dem Verbraucher als auch den Touristen verheimlicht!

Es ist so schlimm, dass Fair Oaks Farms sogar geschlossen werden sollte, um weiteren Missbrauch zu stoppen. Außerdem wird Coca-Cola aufgefordert, sich vollkommen aus der Milchindustrie zurückzuziehen, und die Verbraucher sollen keine Produkte mehr von Coca Cola kaufen. Nachdem die „Braune Soße“ nicht mehr punkten kann, will die Coca-Cola-Company den Milchmarkt erobern. Coca Cola setzt auf ein neues Lifestyle-Milchprodukt: die neue Fairlife-Milch.

Sie kostet doppelt so viel wie herkömmliche Milch, incl. Tierleid, wie jetzt aufgedeckt wurde. „Operation Fair Oaks Farms“ bezeichnet die größte Undercover-Untersuchung von Milchprodukten aller Zeiten. Das Video beschreibt den schrecklichen Missbrauch in der Milchindustrie, den die Verbraucher nicht sehen sollen. Wie auch beim Molkereiunternehmen von Nestlé werden die Tiere geschlagen, getreten und gefoltert. Dass es sogar noch schlimmer geht, zeigen die folgenden Aufnahmen.

Lesen Sie hier weiter…

.

Geschäfte mit Schafen: Australien

Es sind schockierende Bilder, wie Schafe zusammengepfercht auf einem Schiff von Australien nach Katar, Kuwait und in die Vereinigten Arabischen Emirate transportiert wurden und qualvoll starben. Jetzt sind weitere grausamen Aufnahmen veröffentlicht worden, die zeigen, wie Arbeiter auf dem Transportschiff tote Schafe über Brod werfen. Tote Schafe werden gezeigt, die aufgebläht auf dem Boden zwischen einer dicken Schicht Kot und Urin liegen. Erst vor kurzem wurde aufgedeckt, wie 2400 Schafe auf einem Export qualvoll starben.

Dies löste eine Debatte über Lebendtiertransporte in Australien aus. Australien gehört zu den größten Exporteuren lebender Rinder, Schafe und Ziegen nach Südostasien und in den Mittleren Osten. Eine qualvolle Reise, gegen die in Australien immer mehr Tierschützer Sturm laufen.

Lesen Sie hier weiter…

Quelle: Netzfrauen.org

.

Die Tiere rächen sich langsam. Nur der Mensch ist so doof, er merkt es nicht einmal!

„Tatsächlich haben 75 % der neu auftauchenden Krankheitserreger für Menschen ihren Ursprung in Tieren, wie z.B. sämtliche Formen der Vogelgrippe, die Schweinegrippe, das Nipah-Virus, Ebola oder auch HIV.“

„Die UN-Landwirtschaftsorganisation FAO hat bereits 2008 darauf hingewiesen, dass insbesondere die industrielle Nutztierhaltung den idealen Nährboden für neue Krankheitserreger bietet.“

„Zusätzlich werden 70-80 % der weltweit verwendeten Antibiotika in der Tierindustrie eingesetzt, wodurch resistente Keime entstehen, was die zukünftige Bekämpfung bakterieller Infektionen drastisch erschwert.“

„Dr. Kurt Schmidinger: Wir wissen seit Jahrzehnten, dass uns aus der weltweiten Fleischproduktion in Massentierhaltung und auf Wildtiermärkten neue Seuchen blühen. Mich überrascht, dass wir überrascht sind.“

„Kleine Kinder greifen nicht zwei Mal auf die heiße Herdplatte, und auch wir dürfen nicht lernresistent sein. Weitere Pandemien und Antibiotikaresistenzen heranzuzüchten, während wir die aktuelle Pandemie mit riesigem Aufwand bekämpfen, wäre fatal.“

„Die endgültige Abkehr von der industriellen Nutztierhaltung und von Wildtiermärkten! Lernen VerbraucherInnen und Politik, lernen wir als Gesellschaft, aus der Corona-Krise?“

Nö!

Quelle: https://www.yumda.de/news/1165464/fleischverzehr-hat-coronavirus-verursacht.html