Kategorie: Virus-Wahnsinn und Lügen

 

Op-Ed: “Niemand ist an dem Coronavirus gestorben”

Auf www.off-guardian.org veröffentlicht
Rosemary Frei und Patrick Corbett

Wichtige Enthüllungen von Dr. Stoian Alexov, Präsident der Bulgarian Pathology Association

Ein bekannter europäischer Pathologe berichtet, dass er und seine Kollegen in ganz Europa keine Hinweise auf Todesfälle durch das neuartige Coronavirus auf diesem Kontinent gefunden haben.

Dr. Stoian Alexov bezeichnete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als „kriminelle medizinische Organisation“, um weltweite Angst und Chaos zu erzeugen, ohne objektiv nachprüfbare Beweise für eine Pandemie zu liefern.

Eine weitere erstaunliche Entdeckung des Präsidenten der Bulgarian Pathology Association (BPA), Dr. Alexov, ist, dass er der Ansicht ist, dass es derzeit „unmöglich“ ist, einen Impfstoff gegen das Virus zu entwickeln.

Er enthüllte auch, dass europäische Pathologen keine Antikörper identifiziert haben, die für SARS-CoV-2 spezifisch sind .

Diese erstaunlichen Aussagen werfen wichtige Fragen auf, einschließlich der Behauptungen von Beamten und Wissenschaftlern bezüglich der vielen Impfstoffe, die sie in klinische Studien auf der ganzen Welt einbringen.

Sie werfen aber auch Zweifel an der Richtigkeit der Ansprüche der Entdeckung von Anti-Roman-Coronavirus – Antikörper (die verwendet wird , beginnen zu behandelnden Patienten ).

Novel-Coronavirus-spezifische Antikörper sind angeblich die Grundlage für die teuren Serologie – Test – Kits in vielen Ländern verwendet werden (von denen einige gefunden wurden als unannehmbar ungenau ).

Und sie sind angeblich Schlüssel zu den Immunitäts Zertifikate begehrt von Bill Gates , die über in gehen weit verbreitet – in Form des COVI-PASS – in 15 Ländern , einschließlich Großbritannien, USA und Kanada.

Dr. Alexov machte seine atemberaubenden Beobachtungen in einem Videointerview, in dem der Konsens der Teilnehmer eines Webinars der Europäischen Gesellschaft für Pathologie (ESP) über COVID-19 vom 8. Mai 2020 zusammengefasst wurde .

Das Videointerview von Dr. Alexov am 13. Mai wurde von Dr. Stoycho Katsarov , Vorsitzender des Zentrums für den Schutz der Bürgerrechte in Sofia und ehemaliger stellvertretender bulgarischer Gesundheitsminister, geführt. Das Video befindet sich auf der BPA-Website , auf der auch einige der wichtigsten Punkte von Dr. Alexov hervorgehoben werden.

Wir haben einen bulgarischen Muttersprachler mit wissenschaftlichem Hintergrund gebeten, das Videointerview mündlich ins Englische zu übersetzen. Wir haben dann ihre Übersetzung transkribiert. Das Video ist hier und unser englisches Transkript ist hier .

Unter den Hauptbomben, die Dr. Alexov abgeworfen hat, ist, dass die Leiter des ESP-Webinars vom 8. Mai sagten, dass keine neuartigen Coronavirus-spezifischen Antikörper gefunden wurden .

Der Körper bildet Antikörper, die spezifisch für Krankheitserreger sind, auf die er trifft . Diese spezifischen Antikörper sind als monoklonale Antikörper bekannt und ein Schlüsselinstrument in der Pathologie. Dies erfolgt über die Immunhistochemie , bei der Antikörper mit Farben markiert und anschließend die Objektträger des Biopsie- oder Autopsiegewebes damit beschichtet werden. Nachdem die Antikörper Zeit haben, sich an die Krankheitserreger zu binden, für die sie spezifisch sind, können die Pathologen die Objektträger unter einem Mikroskop betrachten und die spezifischen Stellen erkennen, an denen sich die farbigen Antikörper – und damit die Krankheitserreger, an die sie gebunden sind – befinden.

In Ermangelung monoklonaler Antikörper gegen das neuartige Coronavirus können Pathologen daher nicht überprüfen, ob SARS-CoV-2 im Körper vorhanden ist oder ob die ihm zugeschriebenen Krankheiten und Todesfälle tatsächlich eher durch das Virus als durch etwas anderes verursacht wurden.

Es wäre leicht, Dr. Alexov als einen weiteren “Verschwörungstheoretiker” abzutun. Immerhin glauben viele Menschen, dass sie heutzutage überall sind und gefährliche Fehlinformationen über COVID-19 und andere Themen verbreiten.

Darüber hinaus behauptet Dr. Alexov nur wenig, dass der Konsens des Webinars vom 8. Mai in den öffentlich sichtbaren Teilen des Verfahrens liegt.

Denken Sie jedoch daran, dass Whistleblower oft allein stehen, weil die überwiegende Mehrheit der Menschen Angst hat, öffentlich zu sprechen.

Auch Dr. Alexov hat einen unbestreitbaren Rekord und Ruf. Er ist seit 30 Jahren Arzt. Er ist Präsident des BPA , Mitglied des ESP-Beirats und Leiter der Abteilung für Histopathologie am Onkologischen Krankenhaus in der bulgarischen Hauptstadt Sofia.

Darüber hinaus gibt es weitere Unterstützung für das, was Dr. Alexov sagt.

Zum Beispiel sagte der Direktor des Instituts für Forensische Medizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in Medieninterviews, dass es einen bemerkenswerten Mangel an soliden Beweisen für die Letalität von COVID-19 gibt.

“COVID-19 ist nur in Ausnahmefällen eine tödliche Krankheit, in den meisten Fällen jedoch eine überwiegend harmlose Virusinfektion”, sagte Dr. Klaus Püschel im April einer deutschen Zeitung . In einem anderen Interview hinzufügen :

In einigen Fällen haben wir auch festgestellt, dass die aktuelle Koronainfektion überhaupt nichts mit dem tödlichen Ausgang zu tun hat, da andere Todesursachen vorliegen , beispielsweise eine Gehirnblutung oder ein Herzinfarkt […] [COVID-19 ] nicht besonders gefährliche Viruserkrankung […] Alle Spekulationen über individuelle Todesfälle, die nicht fachmännisch untersucht wurden, sind nur Treibstoffangst. “

Außerdem haben einer von uns (Rosemary) und ein anderer Journalist, Amory Devereux, in einem Off-Guardian-Artikel vom 9. Juni dokumentiert, dass das neuartige Coronavirus Kochs Postulate nicht erfüllt hat.

Diese Postulate sind wissenschaftliche Schritte, mit denen nachgewiesen werden kann, ob ein Virus existiert und eine Eins-zu-Eins-Beziehung zu einer bestimmten Krankheit besteht. Wir haben gezeigt, dass bisher niemand nachgewiesen hat, dass SARS-CoV-2 eine diskrete Krankheit verursacht, die den Merkmalen aller Menschen entspricht, die angeblich an COVID-19 gestorben sind. Es wurde auch nicht isoliert, reproduziert und gezeigt, dass das Virus diese diskrete Krankheit verursacht.

In einem Off-Guardian-Artikel vom 27. Juni fügten zwei weitere Journalisten, Torsten Engelbrecht und Konstantin Demeter, den Beweis hinzu, dass „die Existenz von SARS-CoV-2-RNA auf Glauben und nicht auf Tatsachen beruht“.

Das Paar bestätigte auch: “Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass diese RNA-Sequenzen [von denen angenommen wird, dass sie mit denen des neuen Coronavirus übereinstimmen] der Erreger des sogenannten COVID-19 sind.”

Dr. Alexov erklärte im Interview vom 13. Mai:

Die wichtigste Schlussfolgerung [derjenigen von uns, die am Webinar am 8. Mai teilgenommen haben] war, dass die Autopsien, die in Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich und Schweden durchgeführt wurden, nicht zeigen, dass das Virus tödlich ist. “

Er fügte hinzu:

Alle Pathologen sagten, dass niemand an dem Coronavirus gestorben ist. Ich werde das wiederholen: Niemand ist an dem Coronavirus gestorben. “

Dr. Alexov beobachtete auch, dass es keinen Beweis aus Autopsien gibt, dass jemand, der als mit dem neuartigen Coronavirus infiziert gilt, nur an einer durch das Virus ausgelösten Entzündungsreaktion (als interstitielle Pneumonie) und nicht an anderen potenziell tödlichen Krankheiten gestorben ist.

Eine weitere Offenbarung von ihm ist:

„Wir müssen genau sehen, wie das Gesetz mit Impfungen und dem Impfstoff umgeht, über den wir alle sprechen, denn ich bin sicher, dass es [derzeit] nicht möglich ist, einen Impfstoff gegen COVID zu entwickeln. Ich bin mir nicht sicher, was genau Bill Gates mit seinen Labors macht – ist es wirklich ein Impfstoff, den er produziert, oder etwas anderes? “

Wie oben erwähnt, deutet die Unfähigkeit, monoklonale Antikörper gegen das Virus zu identifizieren, darauf hin, dass es keine Grundlage dafür gibt, dass Impfstoffe, serologische Tests und Immunitätszertifikate weltweit mit beispielloser Geschwindigkeit und Kosten eingeführt werden. Tatsächlich gibt es keine soliden Beweise dafür, dass das Virus existiert.

Dr. Alexov machte noch wichtigere Punkte. Zum Beispiel stellte er fest, dass SARS-CoV-2 im Gegensatz zur saisonalen Influenza nicht nachweislich Jugendliche tötet:

[Mit der Grippe] können wir ein Virus finden, das dazu führen kann, dass ein junger Mensch ohne andere Krankheit stirbt. […] Mit anderen Worten, die Coronavirus-Infektion ist eine Infektion, die nicht zum Tod führt. Und die Grippe kann zum Tod führen. “

(Es gab Berichte über schwere Krankheiten wie Kawasaki-ähnliche Krankheiten und Schlaganfälle bei jungen Menschen, bei denen eine neuartige Coronavirus-Infektion vermutet wurde. Die Mehrzahl der veröffentlichten Artikel zu diesen Fällen ist jedoch sehr kurz und enthält nur eine oder nur eine Eine kleine Handvoll Patienten. Darüber hinaus stellen Kommentatoren der Artikel fest, dass es unmöglich ist, die Rolle des Virus zu bestimmen, da die Autoren der Artikel die Störfaktoren nicht oder nur unzureichend kontrollierten. Es ist höchstwahrscheinlich, dass der Tod von Kindern auf COVID-19 zurückzuführen ist in der Tat sind von mehreren Organversagen, die aus der Kombination des Drogencocktails und der Beatmung resultieren, denen diese Kinder ausgesetzt sind.)

Dr. Alexov behauptete daher:

Die WHO schafft weltweites Chaos, ohne wirkliche Fakten hinter dem, was sie sagen. “

Unter den unzähligen Möglichkeiten, mit denen die WHO dieses Chaos schafft, besteht darin, fast alle Autopsien von Menschen zu verbieten, die an COVID-19 gestorben sind. Dr. Alexov berichtete, dass bis zum 13. Mai in Bulgarien nur drei solcher Autopsien durchgeführt worden waren.

Außerdem schreibt die WHO vor, dass jeder, der angeblich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert ist und anschließend stirbt , seinen Tod COVID-19 zuschreiben muss .

“Das ist ziemlich stressig für uns und insbesondere für mich, weil wir Protokolle und Verfahren haben, die wir verwenden müssen” , sagte er zu Dr. Katsarov. “… und ein anderer Pathologe wird in 100 Jahren sagen: ‘Hey, diese Pathologen wussten nicht, was sie taten [als sie sagten, die Todesursache sei COVID-19]!’ Wir müssen also bei unseren Diagnosen sehr streng sein, da sie bewiesen [oder widerlegt] und später erneut überprüft werden können. “

Er gab bekannt, dass Pathologen in mehreren Ländern Europas sowie in China, Australien und Kanada dem Druck, allein COVID-19 Todesfälle zuzuschreiben, nachdrücklich widerstehen:

Ich bin wirklich traurig, dass wir den Anweisungen der [WHO] folgen müssen, ohne darüber nachzudenken. Aber in Deutschland, Frankreich, Italien und England beginnen sie zu denken, dass wir uns nicht so streng an die WHO halten sollten, und [stattdessen] sollten wir, wenn wir die Todesursache schreiben, eine Pathologie haben [Ergebnisse, um dies zu belegen ] und wir sollten das Protokoll befolgen. [Das liegt daran], wenn wir etwas sagen, müssen wir es beweisen können. “

(Er fügte hinzu, dass Autopsien dazu beigetragen haben könnten, die Theorie zu bestätigen oder zu widerlegen, dass viele der Menschen, die in Italien an COVID-19 gestorben sind, zuvor den H1N1-Grippeimpfstoff erhalten hatten. Wie er bemerkte, unterdrückt der Impfstoff das Immunsystem von Erwachsenen und Daher kann dies einen erheblichen Beitrag zu ihrem Tod geleistet haben, indem sie anfälliger für Infektionen geworden sind.)

Drs. Alexov und Katsarov waren sich einig, dass ein weiterer Aspekt des von der WHO verursachten Chaos und seiner fatalen Folgen darin besteht, dass viele Menschen wahrscheinlich bald an Krankheiten wie Krebs sterben werden, da die Sperrung mit der Entleerung von Krankenhäusern einhergeht (angeblich, um Platz für COVID-19 zu schaffen Patienten), stoppte alle bis auf die dringendsten Verfahren und Behandlungen.

Sie beobachteten auch, dass diese Krankheiten durch die Angst und das Chaos um COVID-19 noch verstärkt werden.

Wir wissen, dass Stress das Immunsystem erheblich unterdrückt, daher kann ich wirklich zu 200% behaupten, dass alle chronischen Krankheiten per se schwerwiegender und akuter sein werden. Speziell In-situ-Karzinome – über 50% davon werden invasiver […] Ich werde also sagen, dass diese Epidemie nicht so sehr eine Epidemie des Virus ist, sondern eine Epidemie, die den Menschen viel Angst und Stress bereitet. ”

Darüber hinaus stellte Dr. Alexov fest, dass viele Menschen als weiteres direktes und schreckliches Ergebnis der Pandemie-Panik das Vertrauen in Ärzte verlieren.

Weil das Coronavirus meiner Meinung nach nicht so gefährlich ist und wie werden die Leute darauf vertrauen, dass ich eine Krebspathologie mache, von der ein Großteil auch mit Viren zusammenhängt? Aber darüber spricht niemand. “

Wir haben Dr. Alexov mehrere Fragen per E-Mail geschickt, darunter die Frage, warum er glaubt, dass es unmöglich ist, einen Impfstoff gegen COVID-19 zu entwickeln.

Er beantwortete die Fragen nicht direkt. Dr. Alexov antwortete stattdessen:

Wir haben auch fünf Kollegen von Dr. Alexov in der European Pathology Society per E-Mail gebeten, die Enthüllungen von Dr. Alexov zu bestätigen. Wir telefonierten mit zwei von ihnen. Keiner antwortete.

Warum haben Dr. Alexov oder seine fünf Kollegen unsere Fragen nicht beantwortet?

Wir bezweifeln, dass dies auf mangelnde Englischkenntnisse zurückzuführen ist.

Es ist wahrscheinlicher, dass Pathologen unter Druck stehen, die Richtlinien der WHO zu befolgen und sich nicht öffentlich zu äußern. (Darüber hinaus sind Pathologieabteilungen bei ihrer Finanzierung auf Regierungen angewiesen.)

Nichtsdestotrotz mögen Pathologen wie Dr. Alexov und Püschel scheinen bereit zu sein, auszusteigen und zu sagen, dass niemand an einer neuartigen Coronavirus-Infektion gestorben ist.

Vielleicht liegt das daran, dass die Aufzeichnungen und der Ruf von Pathologen eher auf harten physischen Beweisen als auf der subjektiven Interpretation von Tests, Anzeichen und Symptomen beruhen. Und es gibt keine harten physischen Beweise dafür, dass COVID-19 tödlich ist.

Rosemary Frei hat einen MSc in Molekularbiologie von der medizinischen Fakultät der Universität von Calgary, war 22 Jahre lang freiberufliche medizinische Autorin und Journalistin und ist jetzt eine unabhängige investigative Journalistin. Sie können ihr Interview vom 15. Juni auf The Corbett Report sehen , ihre anderen Off-Guardian-Artikel lesen und ihr auf Twitter folgen.

Patrick Corbett ist ein pensionierter Autor, Produzent, Regisseur und Herausgeber, der für alle großen Netzwerke in Kanada und den USA mit Ausnahme von Fox gearbeitet hat. Zu seinen journalistischen Credits zählen Dateline NBC, CTVs W-5 und die CTV-Dokumentationseinheit, in der er ‘Children’s Hospital’ schrieb und inszenierte, die erste kanadische Produktion, die für einen internationalen Emmy nominiert wurde. Sie können Patrick auf Twitter folgen.

Text: https://off-guardian.org/2020/07/02/no-one-has-died-from-the-coronavirus-president-of-the-bulgarian-pathology-association/?__cf_chl_jschl_tk__=8e13f88a0789b4f8eca19bec6811148b2abd6437-1593811226-0-AQK015z_L8Rvhk3-CFL6OuUb3o2dDqqMefcAM5NaF1upFxigA4IVdgcWpL6yNa-vvDz2TzIDw-SiqwD534WfM3Zt61_A9cZ3PT3OFMw6sEDPcgWF6_efRfhxlaw8hXRJUOKcDxWOmgQRxKRxkn-H16tHNQs_qLEqqzLySTP8_s6cvh_PnF52xGT2-0yU4-tinotmhzn_lPtsqYZ4Wd2VlXHFlqn58Kj5YbQmgP5gxFtDNhaLIvIBqJI_Bo-I3cshXudW48OqZMrU4Km-rB4eh9rHLMYyPmTNiAXMiaYP4AQtHnYIygcgbVEBYSiVislTD8rVYyeghKlqPi7KjC496ptymrXdhPMSoR3YoZb9Am7oEKSMoYia_c4cWf04BrNTK6WdxW3-pkgbJJmEwSGokKI

Fazit der Corona-Virus-Katastrophe

Die Angabe von “Fällen”, “Infizierten” oder “Positiven” ohne gleichzeitige Angaben zur untersuchten Population und die Gesamtzahl der dabei durchgeführten Tests, müsste mit einer hohen Geldstrafe wegen Irreführung der öffentlichen Meinung geahndet werden.

Coronaviren sind nicht das Problem – bleiben Sie besonnen! Sondern die Wahnsinnigen unter uns Menschen!

Lügen ohne Limit

Das Ende der Evidenz ist kein Kavaliersdelikt.

von Gerd Reuther | veröffentlicht am 17. Mai 2020 bei: https://www.rubikon.news/artikel/lugen-ohne-limit

Erleben wir gerade das Ende der Welt? Wohl nicht. Das vorläufige Ende davon, dass Handlungen auf Fakten und Belegen beruhen, aber schon. Alle politischen Entscheidungen der letzten Wochen wurden entgegen bisheriger Erkenntnisse getroffen. Die Hetzjagd bezahlter „Faktenchecker“ und „Faktenfinder“ auf Tatsachen und Plausibilität ist in vollem Gange.

.

Lügen und Diffamierungen hat es immer gegeben. Derzeit spitzt sich die Lage wieder zu. Wer die benennt, die mit dem Wahngebilde eines „Killer-Virus“ die Lebensleistung der Weltbevölkerung plündern, muss sich von befangenen Zeitgenossen als „Spinner“, „Wirrkopf“ und „Verschwörungstheoretiker“ beschimpfen lassen.

.

Evidenz, das heißt faktenbasiertes Wissen, ist nicht mehr gefragt. Diffamieren ist bequemer als diskutieren. Es sind die öffentlich-rechtlichen Anstalten und Mainstream-Medien, die Aluhüte tragen.

.

Es ist kein Zufall, dass diese aktuelle Welle der Realitätsverweigerung bei einem medizinischen Sachverhalt kumuliert. Evidenz hat in der Medizin in den letzten 2.500 Jahren nur für einen Wimperschlag eine Rolle gespielt. Wissenschaftliche Vergleichsstudien mit unbehandelten Kontrollgruppen und zufällig verteilter Teilnehmerzuordnung hielten erst in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts Einzug in die medizinische Forschung. 

1993 wurde unter dem Namen Cochrane Collaboration (heute: Cochrane®) erstmals eine Gesellschaft gegründet, die für Entscheidungen in Gesundheitsfragen Evidenz einfordert. Das deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (EBM-Netzwerk) gibt es gerade seit 1998.

Entsprechend gering ist die tatsächliche Evidenz auch der heutigen Standardtherapien. Eine Veröffentlichung von Cochrane enttarnte 2016, dass allenfalls 5 Prozent der etablierten Behandlungen in ihrem Nutzen durch wissenschaftliche Belege gesichert sind (1)!

In groteskem Kontrast dazu steht die derzeitige Überschätzung der Medizin bei der Infektionskrankheit „Covid-19“. Ärzte haben weder eine Prävention, noch eine wirksame Behandlung zu bieten. Im Gegenteil, ihre Behandlungsversuche sind weit schlimmer als die Krankheit. Nach allen Indizien sterben die „Covid-Toten“ häufiger an experimentellen Medikationen und Überdruckbeatmung mit hohem Sauerstoffanteil als am Virus. 

Einmal mehr wird man das am Ende nicht so genau wissen, da selbst bei Obduktionen krankhafte Befunde immer „dem Virus“, aber nicht einzelnen Behandlungsmaßnahmen zugeschrieben werden. Daraus resultiert die vermessene Überschätzung, dass ärztliche Behandlungen regelhaft besser als die Selbstheilung seien.

.

Wenn mit dieser Befangenheit seit Wochen teure, aber gleichermaßen schädliche wie unwirksame Medikamente ohne saubere Studienbedingungen verabreicht werden, dann befinden wir uns wieder in einer evidenzfreien Zeit wie in früheren Jahrhunderten.

.

2.400 Jahre lang war dies schon einmal der medizinische Standard: Aderlass, Klistiere, Brechmittel und Opium für jeden und gegen alles. Soll es jetzt wieder so werden, wenn die Injektion von RNA-Fragmenten als „Impfung“ und Ladenhüter der Pharmaindustrie mit fingierten Wirksamkeitsbelegen zum Behandlungsstandard ausgerufen werden?

Big Pharma will dies. Seit einigen Jahren haben sich die Konzerne von den Behörden beschleunigte Zulassungen maßschneidern lassen. Zunächst nur für Medikamente bei seltenen Erkrankungen, jetzt auch in anderen Fällen ohne ausreichende wissenschaftliche Studien:

.

Menschenversuche, die wir mit unseren Krankenkassenbeiträgen und unserer Gesundheit bezahlen.

.

Neue Operationsmethoden und Medizinprodukte dürfen ohnehin seit jeher an Menschen angewandt werden, ohne dass Nutzen oder Schaden vorher ermittelt wurden.

Systematische Untersuchungen und Laborexperimente sollten ab dem 19. Jahrhundert der ärztlichen Quacksalberei ein Ende bereiten und Evidenz zur Behandlungsgrundlage machen. Gelungen ist dies nur in wenigen Fällen, obwohl sich inzwischen in der Literaturdatenbank Medline fast 5.000 Zeitschriften mit Bezug zur Medizin finden und jährlich etwa 20.000 Studien hinzukommen (2).

„Wissenschaft“ ist dennoch zum Deckmantel für evidenzfreie Entscheidungen verkommen. Mund-Nasen-Maskenpflicht, Schul- und Restaurantschließungen, Stay-at-home: hat nicht sogar die Weltgesundheitsorganisation festgestellt, dass dafür die Evidenz schwach bis nicht vorhanden ist (3)? 

Wo ist die Evidenz für den höchst fehlerbehafteten PCR-Test, der Menschen als „krank“ stigmatisiert, oder den sog. R-Faktor? Die vermeintlichen Zahlen und Fakten sind nicht zutreffender als die Prophezeiungen von Glaubensgemeinschaften, deren säkularisierte Nachfolge die Medizin längst angetreten hat.

„Covid-19“ hat dem grassierenden Schwund an Evidenzen jetzt noch einmal die Krone aufgesetzt:

.

Die geringe Zahl relevanter Erkrankungen — 0,024 Prozent in Ungarn (4) —, die keineswegs außergewöhnliche Infektiosität und die wenigen autoptisch bestätigten Todesfälle werden ignoriert und durch platte Unwahrheiten ersetzt. Hier geht es noch weniger als bisher um „Gesundheitsschutz“, sondern ausschließlich um Profit.

.

Die heutige Medizin mit ihrem wissenschaftlichen Heiligenschein entlarvt sich lediglich als eine Branche der industriellen Überproduktion in kapitalistischen Gesellschaften. Es wird diagnostiziert und behandelt, um der Erlöse willen, aber nicht mehr zum Nutzen der Kranken. Nicht umsonst steigen Zahl der Behandlungen und Kosten auch bei Krankheitsbildern, deren Häufigkeit seit Jahrzehnten konstant ist, ohne dass dabei weniger Menschen sterben (5).

Das Problem unnötiger Dienstleistungen oder Produkte ist in der Medizin um ein Vielfaches bedrohlicher als in anderen Gesellschaftsbereichen. Durch die völlig überhöhten Tarife für alles, was mit Medizin zu tun hat, und die möglichen fatalen Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen, ist keine Branche für eine Gesellschaft gefährlicher:

.

Eine einzelne, noch dazu vergleichsweise harmlose Erkrankung wie „Covid-19“ ist geeignet, um durch unnütze Tests, Schutzmaßnahmen und schädliche Medikamente den Wohlstand ganzer Volkswirtschaften aufs Spiel zu setzen.

.

Vor fast einem halben Jahrhundert hat der austroamerikanische Philosoph Ivan Illich dieses Gefahrenpotential präzise analysiert und kam zu dem Schluss: 

„Eine Welt der optimalen, allgemeinen Gesundheit ist offenbar eine Welt der minimalen und nur gelegentlichen medizinischen Intervention“ (6).

Wir erleben gerade das Gegenteil. Wenn es nicht gelingt, diese Auffassung mehrheitsfähig zu machen, werden Gesundheit und Wohlstand ein Ende finden. Die Medizin wird dann das Ende der Vision von der „greatest happiness for the greatest number“ herbeiführen. Etwas, das Weltkriege und nukleare Bedrohung nur in Aussicht gestellt hatten.

.

Quellen und Anmerkungen:

(1) Fleming PS, Koletsi D, Ioannidis JP, Pandis N. High quality of the evidence for medical and other health-related interventions was uncommon in Cochrane systematic reviews. J Clin Epidemiol 2016; 78:34-42
(2) Antes G: Eine neue Wissenschaft-(lichkeit)? Big Data, Innovation, Personalisierte Medizin und Co. – Sind dies die Markenzeichen einer neuen Wissenschaft-(lichkeit) in der Medizin? Laborjournal 2015; 10:28–32
(3) World Health Organization (WHO), New York; https://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/329439/WHO-WHE-IHM-GIP-2019.1-eng.pdf?ua=1
(4) https://semmelweis.hu/deutsch/2020/05/15/h-uncover-teilergebnisse-unter-8276-getesteten-personen-2-positive-faelle/
(5) Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 
(6) Illich I: Die Nemesis der Medizin. Von den Grenzen des Gesundheitswesens. S. 311; Rowohlt Verlag; Reinbek bei Hamburg, 1977

Gerd Reuter: ist Universitätsdozent und Facharzt für Radiologie. 2005 erhielt für seine Leistungen den Eugenie-und-Felix-Wachsmann-Preis der Deutschen Röntgengesellschaft. Er veröffentlichte rund 100 Beiträge in nationalen und internationalen Fachzeitschriften und -büchern sowie zwei eigene Bücher. Außerdem hält er Vorträge zur Rolle der Medizin in der Gesellschaft.

Lesen Sie hier weiter: Knechte der Pharmaindustrie…

.

Wie lange wollen Sie noch mit uns «spielen»

Die Profiteure der Angst tun alles, um Politik und Bevölkerung weiter unter Druck zu setzen. Wie hypnotisiert legen viele Menschen ihre Hoffnung in unsinnige Tests und riskante Impfungen, die uns genetisch verändern sollen.

Jetzt wird versucht, mit pathologischen Zufallsbefunden und mit für Coronainfektionen untypischen Krankheitsbildern neue Angst zu schüren. Hier Infos gegen die Angst:

Ein neuer Pandemie-Trick von BIG PHARMA und ihren Handlangern: Die Nebenwirkungen riskanter Medikamente und Impfungen werden zu Symptomen von Covid-19 umgedeutet. Wenn der Test positiv ist – dann wird in der Angst alles andere vergessen. So zum Beispiel beim KAWASAKI-Syndrom, einem ernsten Krankheitsbild besonders bei Kindern – also bei jenen, die mit Impfungen zunehmend überhäuft werden. Bevor Deutschland den Impfausweis sucht, sollten wir uns also Zeit nehmen, den investigativen Beitrag von Christine Siber-Graaf bei Rubikon zu lesen. Ich verspreche Ihnen, Sie werden zu Recht wütend werden. Hoffentlich nicht nur Sie, sondern auch alle anderen, die betrogen werden sollen.

Als weiterführende Literatur empfehle ich : “Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität”

Quelle: wodarg.com

Schweizer ExpressZeitung: Coronahysterie ohne Beweise!

.

https://www.kla.tv/16434

.

Die Redaktion der ExpressZeitung begab sich auf die Spuren der Corona-Krise und setzte sich mit den wissenschaftlichen Hintergründen des „Coronavirus“ kritisch auseinander. Dabei entstand eine 80-seitige allgemeinverständliche Ausgabe.

Fernerhin entstand ein Kurzvideo mit dem Titel „Sch(w)ein(e)journalismus: Wie damals, so heute?“, das wir gleich im Anschluss zeigen. Besonders jene Bürger, die in Angst und Schrecken versetzt wurden, finden hier Antworten, um wieder in ihr normales Leben – frei von Virusangst – zu finden. Aufgrund der Dringlichkeit der Situation stellt die ExpressZeitung diese Ausgabe Nr. 32 als pdf kostenlos zum Weiterleiten zur Verfügung. [https://t.me/ExpressZeitung/4161]. Die Druckausgabe wird zum Selbstkostenpreis zur großzügigen Verteilung angeboten. [https://shop.expresszeitung.com/shop/shop/abos.html].

Die Publizierung bietet Material für viele Videos, Artikel, Social-Media-Beiträge usw. Je mehr Menschen diese Informationen zur Coronahysterie zur Verfügung stehen, desto eher kann ein Umdenken stattfinden. Ergreifen Sie die Chance, die Inhalte der ExpressZeitung 32 in die Öffentlichkeit zu tragen. Die Informationen sind schlüssig und unparteiisch. Die Artikel samt Quellenangaben regen an, die Sinnhaftigkeit der angewiesenen Maßnahmen zu hinterfragen, und festzustellen, ob sie eher zum Schutz oder zur Beseitigung vieler unserer Grundrechte führen.

Mit dem Zitat des deutschen Schriftstellers Erich Kästner „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“ freuen wir uns, wenn Sie – werte Zuschauer – von diesem Angebot reichlich Gebrauch machen. Sch(w)ein(e)journalismus: Wie damals, so heute? „Wer aus der Vergangenheit nichts lernt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ Klaus Stöhr war während der vermeintlichen Vogelgrippe 2005 Leiter des Global-Influenza-Programms und SARS-Forschungskoordinator der WHO. Bereits 2004 schätzte er öffentlich die kommenden Todeszahlen durch die Vogelgrippe auf zwei bis sieben Millionen Menschen weltweit.

In einer Pressekonferenz verlautbarte er Ende November 2004, Zitat: „Es gibt Schätzungen, die die Anzahl der Toten in den Bereich zwischen zwei und sieben Millionen setzen, und die Anzahl der Betroffenen wird die Milliarden überschreiten, 25 – 30% (der Weltbevölkerung) wird krank werden.“ Am Ende waren es bei Menschen einige hundert Fälle weltweit, in Deutschland kein einziger. Trotzdem wurden damals schon Medikamente in Millionenhöhe von den Regierungen eingekauft.

Anfang 2007 gab Stöhr seinen Posten bei der WHO auf und wechselte in die Impfstoffentwicklung der Pharmafirma Novartis. „Das Vogelgrippevirus (H5N1) könnte möglicherweise der Auslöser einer neuen Pandemie werden“, erklärte im Jahr 2005 auch die Pharma-Firma Hoffmann-La Roche, „mit bis zu sieben Millionen Todesopfern.“ Ende des Jahres 2006 stieß Frau Dr. Petra Graf vom Gesundheitsreferat der Stadt München in dasselbe Horn: Sie rechnete allein in der bayerischen Landeshauptstadt mit bis zu 400.000 Erkrankten und 1.500 Todesfällen durch die Vogelgrippe. Am Ende erwies sich die Vogelgrippe als Fehlalarm erster Güte mit einigen hundert Fällen auf der ganzen Welt.

Statistisch nicht einmal erwähnenswert. Eine Schippe draufgelegt wurde dann im Jahr 2009 bei der vermeintlichen Schweinegrippe: Ohne einen wirklich triftigen Grund rief die Weltgesundheitsorganisation am 11. Juni 2009 die höchstmögliche Pandemiestufe aus. Im Mai 2009 hatte die WHO zwei wesentliche Punkte der Pandemie-Definition entfernt. Zuvor waren eine „enorme Anzahl von Todesfällen und Erkrankungen“ in „mehreren Staaten“ die Bedingung gewesen.

Das ist seitdem nicht mehr so. Heute reicht zur Ausrufung einer Pandemie, dass sich ein Erreger schnell und massiv in mindestens zwei der sechs WHO-Regionen ausbreitet. Wie viele Menschen weltweit sterben oder erkranken, ist kein Kriterium mehr für eine Pandemie. Daraufhin schlug eine Angstkampagne sondergleichen los, die wir hier nur bruchstückhaft anhand einiger weniger Beispiele aufzeigen können.

„Er ist aggressiv, breitet sich leicht aus und könnte sich weiter verändern“, drohte die Münchner „tz“ am 14. Juni 2009 in Bezug auf das Schweinegrippe-Virus H1N1. „Das Schweinegrippe-Virus ist auf dem Vormarsch – auch in Deutschland“, unkte das Blatt düster. Am 7.9.2009 hieß es in der Bild-Zeitung mit Bezug auf die WHO-Direktorin Margaret Chan: „WHO warnt: Schweinegrippe nicht mehr zu stoppen.“ Weiter war dort zu lesen: „Das Virus H1N1 ist besonders für Schwangere und Personen mit Gesundheitsproblemen extrem gefährlich. Infizierte Personen sollten bei Grippe-Symptomen sofort zum Arzt!“

Es folgte Horrormeldung an Horrormeldung. Ende Oktober 2009 stand da z.B. bei Bild zur Schweinegrippe: „Professor befürchtet in Deutschland 35.000 Tote!“ Dazu wurden „30 Millionen Infizierte“ und „extreme Krankheitsverläufe“ allein in Deutschland prognostiziert. Der Experte, auf den man sich bezog, war Prof. Dr. med. Adolf Windorfer, Träger des Bundesverdienstkreuzes, Seuchenexperte und von 1997 bis 2006 Leiter des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts.

Er beriet damals die Weltgesundheitsorganisation WHO. Am Ende hatte Windorfer sich, wenn man nach offiziellen Zahlen geht, um mehr als den Faktor 100 verschätzt. Zitat: „In Deutschland wurden dem Robert Koch-Institut (RKI) von April 2009 bis Anfang Mai 2010 insgesamt rund 226.000 bestätigte Fälle der Schweinegrippe und 250 ihr zurechenbare Todesfälle übermittelt.“ Richtig geschmacklos wurde es dann im November 2009, als die deutschen Medien – man kann es nicht anders sagen – eine 15jährige Schweinegrippetote herbei logen. Die Bild-Zeitung titelte: „Schweinegrippe: Tote Büsra († 15) – so trauern ihre besten Freundinnen.“

Auch die RTL-Nachrichten berichteten: „Sie war doch so lebenslustig: Die 15jährige Schülerin aus Kassel ist das 12. Todesopfer, das die Schweinegrippe fordert.“ Dabei war Büsra offensichtlich primär an einer Herzmuskelentzündung gestorben. „Im Moment gibt es keinen Hinweis darauf, dass die Schülerin an der Schweinegrippe gestorben ist“, sagte Stadtsprecher Hans-Jürgen Schweinsberg. Auch Karin Müller vom Gesundheitsamt Kassel sagte: „Bis heute ist überhaupt nicht klar, ob die Schweinegrippe in irgendeiner Weise mit dem Tod des Mädchens in Zusammenhang steht. Fest steht, dass das Mädchen klinisch an einer Herzmuskelentzündung verstorben ist.“

Doch selbst das Robert Koch-Institut führte den Fall Büsra in seiner Statistik der Schweinegrippe-Toten. Ist das wissenschaftlich seriös? Oder sammelte das Robert Koch-Institut nicht einfach alles, was es finden konnte, um eine bedrohliche Anzahl Toter zu erzeugen? So scheint es, als wäre der tragische Tod eines jungen Mädchens schamlos von den Grippe-Panikmachern ausgenutzt worden. Parallelen zu heutigen Zeiten sind sehr deutlich zu erkennen: Die Zahl der Infizierten in Deutschland erhöhte sich im Juli 2009 plötzlich markant „auf nunmehr 3.400“, berichtete Focus Online am 27. Juli 2009. „Allein in der vergangenen Woche seien innerhalb von drei Tagen in der Bundesrepublik 1.500 neue Fälle gemeldet worden“, meldete Focus unter Berufung auf den Vizepräsidenten des Robert Koch-Instituts, Reinhard Burger.

Schon am 1. August waren es laut Bild-Zeitung plötzlich 6.000 Infizierte, und für den Herbst rechnete die Europäische Union mit einer Million Infizierten „und vielen Toten“. Also schon damals der exponentielle Anstieg der Fallzahl, wie er heute wieder vom Robert Koch-Institut verkündet wird. Deuteten diese damals rasant ansteigenden Fallzahlen auf eine Gefahr hin! Nein, kein bisschen! Es wurde schlicht grundlos Panik geschürt.

Das erkannten im Nachhinein viele Nachrichtensendungen: „Das war eigentlich schon früh klar, dass das eine Luftnummer war. Die ersten Zahlen aus Australien hatten gezeigt, dass das eine ganz milde Grippe sein würde. Aber das wurde komplett ignoriert.“ So strahlte beispielsweise die ARD einen Beitrag mit dem Titel aus: „Milliardengrab Schweinegrippe: Wer steuerte die WHO?“ Die Reporter der ARD stellen darin fest: „Heute steht fest: Das Schweinegrippe-Virus verdrängte sogar das gefährlichere saisonale Grippevirus. Für Deutschland hieß das: Statt tausender Grippetoter wie in anderen Jahren, 255 bestätigte Todesfälle durch Schweinegrippe im letzten Winter.“

Nachdem sich die Horrorszenarien zur Schweinegrippe monatelang durch die Schlagzeilen gezogen hatten, war das Ergebnis sogar gegenläufig: Ein im Vergleich extrem harmloses Grippejahr auf der ganzen Welt, und damit ein Skandal erster Güte, was Politik und Medien hier veranstaltet hatten. In derselben Dokumentation sagte Prof. Dr. Ulrich Keil, Epidemiologe der Universität Münster, über die Schweinegrippe: „Wäre die Pandemiestufe 6 nicht ausgerufen worden, dann hätten wir nichts davon bemerkt. Und wir hätten gesagt: Das war aber jetzt ein milder Verlauf, das war mal schön in diesem Jahr.“

Nachdem der Schweinegrippe-Hype langsam wieder abgeklungen war und der Bluff der WHO allmählich offenbar wurde, kam der momentane Star-Virologe und Regierungsberater Christian Drosten in der Süddeutschen Zeitung zu Wort, der das tote Pferd weiterritt. Der angsteinflössende Titel aus dem Mai 2010: „Die Welle hat begonnen.“ Zitat: Die Schweinegrippe breitet sich immer schneller in Deutschland aus. In der 43. Kalenderwoche sind 3.075 Personen neu erkrankt, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Montag in Berlin mitteilte. In der 42. Kalenderwoche habe die Zahl der Neuerkrankungen noch bei 1.860 gelegen. Insgesamt sind nach Angaben des RKI deutschlandweit bislang 29.907 Fälle der neuen Grippe registriert worden. „Die Welle hat begonnen“, sagte der Präsident des RKI, Jörg Hacker. Der Leiter des Instituts für Virologie der Universitätsklinik Bonn, Prof. Christian Drosten, sagte, es gebe eine drastische Zunahme der Erkrankungen in Süddeutschland.

Er gehe davon aus, dass die Welle von Süden aus in einem Zeitraum von fünf bis sechs Wochen über Deutschland hinwegziehen werde. Nach RKI-Zahlen sind allein in Bayern seit Ausbruch der Pandemie im April fast 7.500 Fälle registriert worden. Zwei Menschen starben im Freistaat an der Infektion. Drosten rief dringend dazu auf, sich gegen die Schweinegrippe impfen zu lassen. Zitat: „Bei der Erkrankung handelt es sich um eine schwerwiegende allgemeine Virusinfektion, die erheblich stärkere Nebenwirkungen zeigt, als sich irgendjemand vom schlimmsten Impfstoff vorstellen kann.“ Interessant: Inzwischen ist es nachgewiesen, dass Schweinegrippe-Impfungen damals schwere Nebenwirkungen verursachten. Also genau die Impfungen, die Drosten hier empfahl.

Mehr als 1.500 Menschen weltweit sind wie Alicia an Narkolepsie erkrankt, nachdem sie gegen die Schweinegrippe geimpft wurden. Ein Zufall? Alicias Eltern glauben das nicht. Sie kämpfen jetzt darum, dass der Impfschaden anerkannt und Alicia finanziell entschädigt wird – schließlich war es eine staatlich empfohlene Impfung. Bei den Landschaftsverbänden in NRW sind mittlerweile sechs Anträge auf Impfschaden durch Pandemrix gestellt worden, drei wurden bewilligt. Gibt es also den Zusammenhang zwischen Impfung und Narkolepsie?

Der Hersteller teilt uns mit, bei der Impfstoffherstellung habe es dafür keine Daten gegeben. NRW Gesundheitsministerin Barbara Steffens erinnert sich allerdings, dass es Bedenken gab: „Wir hatten damals bei der Schweinegrippe schon sehr frühzeitig den Hinweis darauf, dass die Zusatzstoffe, die Adjuvantien, zu Nebenwirkungen führen können. Ab dem Zeitpunkt, wo die Diskussion öffentlich war, haben wir auch gesehen, dass es eine deutliche Abnahme der Impfungen gab und dass es bei der Schweinegrippe viele Menschen gab, die Entscheidungen gegen diesen Impfstoff für sich auch getroffen haben – wegen der möglichen Risiken.“

Erstmal hatte der Impfmittelhersteller GlaxoSmithKline abkassiert. „Schweinegrippe hat Glaxo gut getan“, schrieb das Handelsblatt 2010 unverfroren im Titel: „Der Pharmariese GlaxoSmithKline hat das vergangene Quartal mit einem höheren Gewinn abgeschlossen – ganz besonders dank der Schweinegrippe.“ Über die Folgen berichtete unter anderem der Spiegel 2016, Titel: „Schaden nach Schweinegrippe-Impfung: Schweden entschädigt Narkolepsie-Patienten.“ Weiter: „Nach der Schweinegrippe-Impfung erkrankten in Europa auffällig viele Menschen an Narkolepsie. Schweden zahlt den Betroffenen jetzt bis zu eine Million Euro. Vielen genügt das nicht.“

Es handelte sich in Schweden sowie auch Finnland um Hunderte nachgewiesene Impfschäden durch GlaxoSmithKlines Mittel Pandemrix. Der Hersteller räumte im Jahr 2013 Medienberichten zufolge ein, dass seit Einführung des Impfstoffs in ganz Europa 795 Menschen eine Narkolepsie entwickelt hätten. Deutschland gab zu Schweinegrippe-Zeiten satte 700 Millionen Euro für Pandemrix aus. Besonders brisant: Christian Drosten, der im Mai 2010 in der Süddeutschen eine solche Impfung empfahl, bekam 2004 den GlaxoSmithKline-Förderpreis für Klinische Infektiologie. Doch Drostens Aufforderung nützte nichts mehr, denn die meisten Deutschen hatten immer noch keine Lust auf eine Schweinegrippe-Impfung, und die von Pharmaherstellern wie Roche und GlaxoSmithKline eingekauften Medikamente blieben bei den Regierungen liegen, die diese 2009 aufgrund der Schweinegrippe-Hysterie eingekauft hatten.

Die Warnungen Drostens und des Robert Koch-Instituts entpuppten sich daraufhin wieder als Unsinn. Es gab keinen Grund zur Sorge. Besonders interessant: Schon damals war einer der lautesten Kritiker der Schweinegrippe-Panikmache durch Drosten & Co. ein gewisser Wolfgang Wodarg. Heute wird dieser in den Medien als unseriös verunglimpft. Damals hatte er jedoch Recht. Wolfgang Wodarg hielt die Angst vor einer Pandemie für übertrieben. Der Arzt war 2009 für die SPD im Bundestag und sprach sich offen gegen die Impfung aus: „Das, was wir hier erlebt haben, war reine Geldmacherei.

Denn wenn wir wirklich eine Pandemie haben, dann kann man sich überlegen, wie man das Problem löst und dann muss man lange und gründlich untersuchen. Aber möglichst sollten diese Untersuchungen unter staatlicher Aufsicht erfolgen und nicht die Studien einer pharmazeutischen Firma, die hauptsächlich ja Geld verdienen will, überlassen bleiben.“ Warum sollte er heute Unrecht haben?

Warum werden heute im Fall Corona aus diesen hanebüchenen (unverschämten) Fällen von Fehlern und Desinformation der Vergangenheit keine Konsequenzen gezogen? Eigentlich hätten spätestens nach der völlig harmlosen Schweinegrippe alle verantwortlichen Personen und Institutionen jegliche Glaubwürdigkeit verlieren müssen. Ihre Verlautbarungen müssten heute mit allerhöchster Skepsis betrachtet werden. Wie ist es möglich, dass wir heute denselben Institutionen weiter vertrauen, die teilweise ein Programm abspulen, das wie eine Wiederholung der grundlosen Schreckensszenarien rund um Schweine- und Vogelgrippe wirkt? Denken Sie darüber nach! Ihre ExpressZeitung

Quellen/Links: Bestelladresse: https://shop.expresszeitung.com/shop/shop/alle-ausgaben.html
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=GZleJYcsfgw
Kurzvideo: https://www.youtube.com/watch?v=3p2CCKGpONk&feature=youtu.be
Quellen zu Schweinejournalismus: https://www.youtube.com/watch?v=3p2CCKGpONk
Zitat: US-amerikanischen Philosophen spanischer Herkunft George Santayana irishtimes.com, WHO says bird flu likely source of next pandemic, 26.11.2004
https://www.irishtimes.com/news/who-says-bird-flu-likely-source-of-next-pandemic-1.1310457
de.wikipedia.org, Klaus Stöhr https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_St%C3%B6hr
https://www.zeit.de/2005/44/Vogelgrippe/komplettansicht
Münchner Merkur, Online-Ausgabe, 10.11.2006 https://www.merkur.de/politik/haende-waschen-menschenmengen-meiden-328610.html
https://www.bild.de/news/2009/who-warnt-nicht-zu-stoppen-8898480.bild.html
Wikipedia: https://www.bild.de/news/2009/professor-befuerchtet-tote-10165774.bild.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Pandemie_H1N1_2009/10
Bild.de: Todesfall in Hessen Schülerin (15) mit Schweinegrippe gestorben, 08.11.2009 https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/schweinegrippe/news/schweinegrippe-verbreitung-so-schnell-ging-das-noch-nie_aid_421025.html
Wisnewski-Buch https://www.bild.de/news/2009/infizierte-in-europa-im-herbst-9231638.bild.html
https://www.focus.de/panorama/vermischtes/schweinegrippe-eu-rechnet-mit-einer-million-schweinegrippe-infizierten_aid_422634.html
https://www.sueddeutsche.de/wissen/schweinegrippe-die-welle-hat-begonnen-1.140006
handelsblatt.com, Pharmabranche: Schweinegrippe hat Glaxo gut getan, 28.04.2010 https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/pharmabranche-schweinegrippe-hat-glaxo-gut-getan/3422786.html
spiegel.de, Schaden nach Schweinegrippe-Impfung: Schweden entschädigt Narkolepsie-Patienten, 13.05.2016 Wikipedia https://www.nzz.ch/wissenschaft/coronaviruas-wolfgang-wodarg-verkennt-fakten-zu-covid-19-ld.1547589
ARD Monitor: Milliardengrab Schweinegrippe: Wer steuerte die WHO?

.